Die Hochschule für Künste Bremen verwendet Laser-Sensor als Instrument Da ist Musik drin - KEM

Die Hochschule für Künste Bremen verwendet Laser-Sensor als Instrument

Da ist Musik drin

Das musikalische Ergebnis überrascht Bild:Micro-Epsilon
Anzeige
Normalerweise werden die Laser-Triangulationssensoren optoNCDT von Micro-Epsilon in industriellen Anlagen zur berührungslosen Messung von Weg, Abstand und Position eingesetzt. Die Hochschule für Künste Bremen hat einen solchen Sensor nun für ein Musikinstrument verwendet.

Die Autorin: Valentina Nikiforova, Marketing, Micro-Epsilon, Ortenburg

Das Musikinstrument besteht aus einer Drehvorrichtung und einem Laser-Wegsensor. Die Alltagsgegenstände werden eingespannt und rotieren dann um ihre Achse. Der Laser-Wegsensor tastet deren Form ab. Danach werden die Abstandsinformationen in akustische Frequenzen umgewandelt und über Lautsprecher ausgegeben. Eine Vielzahl von Alltagsgegenständen können im Instrument „bespielt“ werden. Ihre Silhouetten bestimmen die Melodie und den Rhythmus. „Das Instrument zu spielen ist eine Mischung aus Übung, Gespür und Zufall”, – so der Erfinder Professor Dennis Paul.
Laser-Sensor als Musikinstrument
Die Lasertriangulation basiert auf einer geometrischen Beziehung im Dreieck: Eine Laserdiode emittiert einen Laserstrahl auf das Messobjekt. Die reflektierte Strahlung wird über eine Optik auf eine CCD-Zeile im Sensor fokussiert. Somit bildet sich ein Dreieck aus der Laserdiode, dem Messpunkt auf der Messobjektoberfläche und der CCD-Zeile. Durch eine trigonometrische Berechnung werden aus den Seitenlängen, den Winkelgrößen, den Längen der Dreieckstransversalen dieses Dreiecks andere Größen berechnet: Der Abstand des Sensors zum Messobjekt kann somit bestimmt werden.
Typische Anwendungen für den Lasertriangulations-Wegsensor in der Industrie sind Messungen auf kritischen Objekten bei großen Abständen, wie beispielsweise heißes Metall und schnelle Prozesse mit hohen Genauigkeitsanforderungen. I

Info & Kontakt

Micro-Epsilon GmbH & Co. KG
Tel.: 08542 168-0
Musikalische Hörprobe auf Youtube
Anzeige

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de