Startseite » Anzeige »

MAGNUM Industriestoßdämpfer: Problemlöser auch in der Energietechnik

Advertorial

Industriestoßdämpfer von ACE
Nicht nur die Leistungen der Dämpfer sind MAGNUM

Anzeige

Egal, ob in einer Gasraffinerie oder unter Tage: Selbsteinstellende oder einstellbare Varianten der MAGNUM-Industriestoßdämpfer von ACE sind prädestiniert für anspruchsvolle Umgebungen. Dies liegt an robuster Qualität, modernster Dämpfungstechnik und einer Vielzahl von Anschlussteilen. Trifft diese Kombination auf die Onlinelösungen und auf die servicestarken Mitarbeiter oder Vertriebspartner der ACE Stoßdämpfer GmbH ergeben sich perfekte Lösungen für jeden Einsatzfall.

Der Autor Robert Timmerberg ist Fachjournalist in Düsseldorf und Geschäftsführer der plus2 GmbH

Membranspeicher, Dichtungspakete und Druckhülsen in Topfform machen die Industriestoßdämpfer der MAGNUM-Familie zur Referenzklasse mittlerer Baugrößen in der industriellen Stoßdämpfungstechnik.

Ihr Innenleben steigert die Dämpfungsleistung und Lebensdauer im Vergleich mit konkurrierenden Lösungen entscheidend. Durch ihren zuverlässigen Einsatz werden bewegte Massen je nach Typ zwischen 3 kg und 21.200 kg über den gesamten Hub in kürzester Zeit gleichmäßig abgebremst.

Wie ein erfolgreicher Einsatzfall zeigt, sind für die Vermeidung von Leckagen in einer Gasraffinerie aufgrund der Kombination aus kompakter Bauform und hoher Energieaufnahme einstellbare Varianten prädestiniert.

Entscheidend ist, dass sich die Bremsleistungen den Anforderungen präzise anpassen. Damit Kompressoren in der Raffinerie den gewünschten Arbeitsdruck möglichst gleichmäßig aufrechterhalten und zugleich optimal gegen Überdruck geschützt sind, kommen pneumatisch arbeitende Aktoren zum Einsatz. In diese sind die hydraulischen Dämpfer des Typs MA3325EUM integriert, um buchstäblich schlagartig die Kräfte abzubauen, die im Falle von Überdruck durch das Öffnen der Sicherheitsventile im Aktor entsteht.

Im Gegensatz zum üblichen Öffnungstempo von Drosselklappen von einer Sekunde pro Zoll, gelang es den Konstrukteuren in diesem Fall, die Geschwindigkeit um das 50fache zu steigern. Beim Öffnen während eines Notfalls trifft die Stange des Luftzylinders mit voller Wucht auf die vorne und hinten im Zylinder eingesetzten MAGNUM-Dämpfer, die in der Lage sind, die sich horizontal bewegende Kolbenstange mit einer Energieaufnahme von 170 Nm/Hub und einem Hub von 23,2 mm zu bändigen. Die Lösungen von ACE operieren bei diesem Vorgang quasi als letzte Rettung, wenn der Kompressor bei Überdruck nicht von selbst abschaltet.

Sturz in 60 m Tiefe erfolgreich abgefangen

Wie die einstellbaren Varianten sind auch die selbsteinstellenden MAGNUM-Vertreter mit Gewinden in den Größen M33, M45 und M64 erhältlich.

Und wie in der Gasraffinerie gibt es auch in einem stillgelegten Bergwerk harte Arbeit für sie. Wenn die letzte Fuhre hochgefahren ist, verbleibt oft ein durchlöchertes Erdreich. Damit es im Laufe der Zeit nicht zu gefährlichen Tagebrüchen kommt, müssen die Löcher verfüllt werden. Ingenieure haben für eine dauerhafte Standsicherheit ausgeklügelte Systeme entwickelt. So wird in diesem Fall ein Behälter über ein Förderband angefahren und befüllt, bis er die Maximalkapazität von 1 t erreicht. Zu diesem Zeitpunkt hat das Rückstandsmaterial einen 12 km langen Weg bis zu sogenannten Rolllochklappen zurückgelegt. Dort angekommen, öffnen sich Verschlussklappen und das Material fällt 60 m in die Tiefe. Die Klappen sind so konstruiert, dass sie dem Materialdruck zu diesem Zeitpunkt nicht mehr standhalten. Davor waren sie über einen austarierten Ausleger mit Gewichtsausgleich verschlossen. Beim Öffnen ist es wichtig, dass die Schwenkarme an den Rolllochklappen beruhigt werden, damit der Ablauf sich effizient vollziehen kann. Dieser Vorgang wurde in der Vergangenheit sowohl von hydraulischen Eigenbau-Dämpfern als auch von Gummipuffern abgebremst. Erstgenannte unterlagen hohem Verschleiß und führten zu nicht akzeptablen Zeitverlusten durch Instandsetzungsmaßnahmen. Bei Letzteren kam ein Einschwingverhalten dazu, das den Prozess zusätzlich störte.

Die Lösung: Kundenservice mit Berechnungstool und Topdämpfern

So wandte sich das Bergwerk an den ACE-Vertriebspartner vor Ort. Mit Hilfe der Berechnungssoftware war eine erste Auslegung möglich.

In wenigen Schritten gelangte man zu Lösungsvorschlägen. Das Online-Tool empfahl selbsteinstellende Industriestoßdämpfer vom Typ MC6450EUM-2-HAT.

Da die Konstruktion der Gewichtsausgleich-Schwenkarme eine Winkelabweichung von über 5 Grad von der Stoßdämpferachse aufwies, wurden die Dämpfer in diesem Fall mit einer Bolzenvorlagerung kombiniert, die für Winkel bis 25 Grad getestet ist. Dabei arbeitet der auf den Stoßdämpferkorpus zu schraubende Bolzen aus gehärtetem, hochfestem Stahl wie eine verlängerte Kolbenstange. Die verwendeten Typen sind dadurch in der Lage, 1870 Nm/Hub und effektive Massen zwischen 460 bis 1.850 kg rückprallfrei aufzunehmen. Auch im Dauerbetrieb wissen die Dämpfer mit einer Energieaufnahme von 146.000 Nm/h zu überzeugen und ermöglichen auch unter Tage die volle Ausnutzung der Maschinenleistung.


Kontakt:
ACE Stoßdämpfer GmbH
Albert-Einstein-Straße 15
40764 Langenfeld
Tel.: +49 2173 9226–10
E-Mail: info@ace-int.eu
Website: www.ace-ace.de

Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 4
Ausgabe
4.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de