NSK bietet Condition Monitoring-Service von Wälzlagern an

Wälz- & Gleitlager

NSK: Condition Monitoring von Wälzlagern

NSK_aip-cms-SAM_0425-2.jpg
Bild: NSK
Anzeige

Die Zustandsüberwachung von Wälzlagern gibt nicht nur Hinweise darauf, wann die Lager ausgetauscht werden müssen. Sie erlaubt auch Rückschlüsse auf den Zustand der gesamten Maschine oder Anlage und ermöglicht eine schnellere Diagnose bei Unregelmäßigkeiten im Prozess. Zwei Praxisbeispiele des Condition-Monitoring-Service von NSK zeigen die Vorteile, die diese Dienstleistung bei der Schleifbearbeitung bringt.

Im Rahmen des Programms AIP+ bietet NSK einen Condition Monitoring-Service an: Eine eigens für diesen Zweck entwickelte Messtechnik erfasst Schwingung, Temperatur und Drehzahl von Maschinenkomponenten und analysiert sie mithilfe anspruchsvoller Software. Das schafft die Datengrundlage für eine Lebensdaueranalyse der Wälzlager. Sie gibt z. B. auch Hinweise auf unzureichende Schmierung, auf Unwuchten sowie oder Ausrichtungs- und Fluchtungsfehler. Damit erlaubt sie einen tieferen Einblick in das komplette Antriebssystem bzw. den gesamten Prozess.

Die Daten können u. a. genutzt werden, um die Ursachen für Unregelmäßigkeiten bei Bearbeitungsprozessen festzustellen oder zumindest einzugrenzen. Diese Methode nutzte NSK im eigenen Haus, genauer gesagt in einer britischen Produktionsstätte. Hier kam es an einer Schleifmaschine, die Lagerlaufbahnen bearbeitet, zu Formfehlern. Nachdem in mehreren Reparaturversuchen die gängigsten Fehlermöglichkeiten als Ursache ausschieden, war ein Defekt an den Lagerungen naheliegend, und NSK entschloss sich zu einer Zustandsanalyse durch den eigenen Condition-Monitoring-Service.

Nach der Aufnahme der Antriebsdaten und der Umgebungsbedingungen (Antriebsleistung von Schleifspindelmotor und Werkstückträger, Antriebs- und Spindeldrehzahl, Lageranordnung …) wurden vor und nach einem Wälzlageraustausch Messungen durchgeführt. Die Analyse ergab, dass weder die Spindel noch der Abrichter Ursache für die Formfehler waren. Damit konnten die Mitarbeiter der Instandhaltung auf das aufwendige Zerlegen der Spindel verzichten und fanden die tatsächliche Ursache innerhalb kurzer Zeit. Insgesamt wurden dadurch drei Arbeitstage für das Zerlegen der Spindel und die Untersuchung des potenziellen Wälzlagerfehlers eingespart, ebenso die damit verbundenen Produktionsausfälle der betroffenen Fertigungszelle.

In einem zweiten Beispiel erkannte der Anwender einer spitzenlosen Schleifmaschine Formabweichungen. Die Techniker der eigenen Instandhaltung vermuteten Fehler einiger Wälzlager in der Spindelanordnung. Da in der Schleifspindel diverse Wälzlager in acht Größen zum Einsatz kamen, wurde der NSK-Condition-Monitoring-Service hinzugezogen, um die fehlerhaften Lager zu identifizieren und dauerhaft Abhilfe zu schaffen.

Nach der Messung der wartungsrelevanten Daten bei laufender Maschine zeigte die Analyse, dass die Spindellager nicht die Ursache für die Formabweichungen sein konnten. Dadurch konnten sich die Wartungstechniker schnell auf andere Bereiche konzentrieren, und der Anwender sparte zwei Arbeitstage für das Zerlegen der Spindel. Die internen Kosten für das Zerlegen und die daraus resultierenden Ausfallzeiten hätten sich auf 33.600 € summiert. Diese Kosten hat der Anwender nun gespart. bec

www.nskeurope.de

Anzeige

Video aktuell

Michael Fraede, Senior Vice President System Technology der Zimmer Group, stellt den Kundennutzen durch durchgängige Mechatronisierung dar.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S8
Ausgabe
S8.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de