Findling Wälzlager GmbH, Karlsruhe KEM vor Ort - KEM

Findling Wälzlager GmbH, Karlsruhe

KEM vor Ort

Geschäftsführer Klaus Findling, Bild: KEM
Anzeige
(as) Was der Großvater noch wusste, hat sich der Enkel zu Eigen gemacht. Nun hat Klaus Findling dieses Wissen global aufbereitet. Das Resultat heißt „Abeg“-Dienstleistungskonzept und ist ein Scout, der den Dschungel des weltweiten Wälzlagermarktes durchkämmt und das Ergebnis dem Konstrukteur in Form der optimalen Produktauswahl zur Verfügung stellt. KEM sprach mit dem Geschäftsführer.
KEM: Mit dem Abeg-Dienstleistungskonzept versprechen Sie die optimale Auswahl von Wälzlagern, die weltweit hergestellt werden. Woher kommt das Know-how dazu?
Findling: Mein Großvater hat einst Axiallager produziert und ist kurze Zeit später in den Handel eingestiegen. Mein Vater reiste nach Japan, wo er sich die dortige Wälzlagerindustrie anschaute. Es folgten Importe aus immer mehr Ländern. Heute gibt es kaum noch Märkte, deren Produktsortiment wir noch nicht erschlossen haben. Die Leistungsunterschiede zwischen den Produkten gab es schon immer – diese waren aber vielfach nicht quantifiziert. Daher war es für uns schon immer eine Herausforderung, den Kunden so zu beraten, dass er richtig bei uns einkauft. Er soll zum einen nicht die kritische Grenze überschreiten, über der das Produkt zwar preislich attraktiv, aber nicht seinen Anforderungen entspricht. Zum anderen soll er nur für das bezahlen, was er wirklich benötigt. Als ich die Firma 2001 von meinem Vater übernommen habe, ging ich auf Reisen und stellte fest, dass man die Produkte und Hersteller nicht mehr wie früher nach Ländern kategorisieren kann. Die Qualität der Produkte hat sich stark vermischt. Das hat dazu geführt, dass wir die Abeg-Leistungsklassen entwickelt haben mit der Zielsetzung, eine transparente Klassifizierungshilfe zu schaffen und so dem Kunden eine klare Entscheidungshilfe zu geben. Die Grundlagen dafür liefert die DIN.
KEM: Wie nehmen die Kunden ihr Abeg-Konzept an?
Findling: Die Resonanz ist gigantisch, weil wir nicht nur das klassische Thema ‚alles aus einer Hand’, sprich Consulting, Software und Produkte, bieten. Vielmehr erhält der Kunde ein optimal ausgewähltes Produkt. Laut unserer Kunden sind wir eine Art ‚Stiftung Warentest’.
KEM: Wie können Sie so sicher sein, dass gerade in den asiatischen Märkten auch die Qualität stimmt?
Findling: Wir haben ein zweistufiges Auditierungsverfahren entwickelt. Zum einen schauen wir uns beim Hersteller-Audit die jeweilige Fabrik an und die Produktionsbedingungen überprüfen. Zum anderen stellen wir mit dem Produkt-Audit die Qualität des Produktes anhand einer Abfrage definierter Spezifikationen sicher. Bei Premiumherstellern ist dies nicht nötig, aber bei weniger bekannten Marken, überzeugen wir uns so davon, dass die Fertigungstechnologie beherrscht wird; wir schauen uns die Vorlieferanten für die Materialien an, die Fertigungslenkung, die Fertigungsgenauigkeiten des Maschinenparks und die Fertigungsbedingungen wie Klimatisierung oder Reimraumtauglichkeit.
KEM: Wieviel kostet ein Wälzlager mehr, wenn es der Anwender bei Findling anstatt direkt beim Hersteller kauft?
Findling: Nichts – er kann sogar weiterhin bei seinem bisherigen Lieferanten kaufen. Wir bieten eine Beratungsleistung, die der Kunde in Form eines Beratungshonorars bezahlt. Ansonsten würde er unseren Preis mit dem Marktpreis vergleichen, der aber nicht mehr vergleichbar ist. Je nach Kunde und Bedürfnis gibt es verschiedene Modelle wie Generieren des Kostenvorteils in Form einer Provision oder die Pauschalvereinbarung. Neben der Beratung schulen wir die Kunden, so dass sie anschließend selbst mit unserer Software arbeiten können, deren Nutzung stundenweise bis hin zur Flaterate abgerechnet werden kann.
KEM: Beabsichtigen sie die Abeg-Software auch für andere Produkte zu entwickeln und wenn ja, für welche?
Findling: Mit der Wälzlagertechnik sind wir seit über achtzig Jahren vertraut, daher wurde Abeg auch zuerst für Wälzlager entwickelt. 2006 ist die Lineartechnik hinzugekommen. Derzeit arbeiten wir an zwei Themen, mit denen wir den Markt im nächsten Jahr überraschen wollen.
www. kem.de
Wälzlager KEM 413
Lineartechnik KEM 414
Anzeige

Aktuelles Whitepaper

Modellierung leicht gemacht!

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de