Hohlwelle ermöglicht kupplungsfreien Anschluss der Pumpen

Stirnradgetriebe von Nord für Blackmer-Verdrängerpumpen

Anzeige
Das Problem bei einem herkömmlichen System aus Pumpe und Getriebemotor ist die zur Verbindung erforderliche Kupplung. Die Ingenieure von Nord Drivesystems haben jetzt eine Lösung gefunden, Verdrängerpumpen der Marke Blackmer künftig kupplungsfrei zu betreiben. Eine Hohlwellenlösung für die eingesetzten Nord-Stirnradgetriebe ermöglicht nun den kupplungsfreien Anschluss der Flügelzellenpumpen.

Jörg Niermann, Bereichsleiter Marketing Nord-Drivesystems-Gruppe, Getriebebau Nord GmbH & Co. KG, Bargteheide

Inhaltsverzeichnis

1. Keine unerwarteten Stillstände mehr 2. Getriebeserie mit Hohlwellenoption lieferbar 3. Kleine Idee, große Lösung

Bei einem typischen Pumpenantrieb bereitet die Kupplung in der Regel die größten Probleme. Als die Nachricht kam, PSG würde für seine Produktmarke Blackmer an der Neukonstruktion einer ihrer Flügelzellenpumpen-Reihen arbeiten, hatten die Ingenieure der Getriebebau Nord GmbH & Co. KG, Bargteheide, die zündende Idee: Die Konstruktion einer Hohlwelle für die Nord-Stirnradgetriebe konnte den kupplungsfreien Anschluss der Pumpen ermöglichen. Nachdem ein Testlauf positive Ergebnisse zeigte, ist die US-amerikanische Nord-Tochtergesellschaft heute Hauptlieferant.

Für den Einsatz der Hohlwellenlösung habe es mehrere gute Gründe gegeben, bekräftigt PSG-Produktmanager Geoff VanLeeuwen. „Immer wenn es um zwei zu verbindende Wellen geht, müssen diese ausgerichtet bleiben – anderenfalls treten zusätzliche Lasten und eventuell Vibrationen auf, die die Lebensdauer des Produkts verringern“, erklärt er. „Das Problem bei einem herkömmlichen System aus Pumpe und Getriebemotor ist die zur Verbindung erforderliche Kupplung. Auch ein erfahrener Monteur benötigt einige Zeit, um die verschiedenen Komponenten mit Unterlegblechen auszurichten. Dieser Prozess fällt nicht nur bei der Erstinstallation an, sondern auch bei jeder Routinewartung.“

Seit es elektrisch angetriebene Pumpen gibt, bedeutet die Ausrichtung großen Aufwand. Mit wachsendem Wettbewerb und immer weniger erfahrenen Facharbeitern geschieht es oft, dass der Betriebsverantwortliche bei der Wellenausrichtung unter Zeitdruck nur nach Augenmaß vorgeht und die Tatsache, dass die Lebensdauer der Pumpe mit jeder Ungenauigkeit verringert wird, in Kauf nimmt.

Keine unerwarteten Stillstände mehr

„In einer typischen Chemieanlage z. B. betragen die Verluste, die durch eine ausgefallene Pumpe entstehen, mehrere Hundert Dollar pro Stunde, eventuell sogar viel mehr“, sagt VanLeeuwen. Daher werde alles getan, damit der Betrieb möglichst schnell wieder aufgenommen werden könne. Das Problem mangelnder Wartung führe aber zu einem Schneeballeffekt. Anstatt mehrere Stunden für die korrekte Ausrichtung einer Pumpe zu investieren, wächst sich dies zu einem unerwarteten ein- oder zweitägigen Stillstand aus, sollte die Kupplung ausfallen oder die Pumpe festlaufen. „Und das alles nur, weil ein Mitarbeiter in Eile war. Mit unseren neuen ausrichtungsfreien GNX-Pumpen kann das nicht mehr passieren.“

Blackmer vereinfachte auch die Installation erheblich. Da die neue Konstruktion Plug & Play ermöglicht, wird für die Integration in die Anlage des Anwenders kaum noch Zeit benötigt. „Im letzten Jahr stieg der Anteil unserer Pumpen, die von Kunden direkt in Betrieb genommen werden können, auf 72 %. Das entspricht einer Nettogewinnsteigerung von 47 %“, so VanLeeuwen Und Blackmer befindet sich damit erst am Anfang. Die erste Phase der Markteinführung ihrer GNX- und GNXH-Serien betraf die Pumpen mit 2“- und 2,5“-Flansch. Mit einem Nord-SK-771.1-Getriebe, das direkt an eine selbstjustierende Hochleistungs-Flügelzellenpumpe angebaut ist, bieten die eigenständigen Aggregate maximale Förderraten von 325 bzw. 587 l/min. Die Phasen II und III erstrecken sich auf die größeren Blackmer-Pumpen mit Baugrößen von 3“ und 4“, die eine Leistung bis 37 kW und eine Förderrate bis 1893 l/min erbringen.

Getriebeserie mit Hohlwellenoption lieferbar

Nord selbst bringt ebenfalls regelmäßig neue Produkte auf den Markt. Die Nord-Serie einstufiger Stirnradgetriebe (verbaut in den Blackmer-Pumpenserien GNX und GNXH) wird durch drei größere Modelle – SK 871.1, SK 971.1 und SK 1071.1 – erweitert. Jedes dieser Getriebe kann mit der exklusiv von Nord angebotenen Hohlwellenoption geliefert werden. Die Getriebeserie ist für nahezu alle Anwendungen bei Hochdrehzahlpumpen, Mischern oder Förderanlagen geeignet. Im Gegensatz zu den Gehäusen aus Aluminiumlegierung besitzen die drei neuen Getriebe nun Gehäuse aus Grauguss.

Das Abtriebsdrehmoment beträgt 390 bis 1000 Nm bei Übersetzungen von 1,4:1 bis 8,1:1 und einem Leistungsbereich von 1,1 bis 45 kW. Dank der wahlweisen Fußausführung, dem IEC-Flansch (B5 oder B14), Nema-Flansch und -Abtriebswelle oder der Fuß-/Flanschmontage kann der Anwender diese Antriebslösungen flexibel an viele seiner Anwendungen anpassen. Diese Antriebe ersetzen die Nord-Typen SK 41E und SK 51E. Den Kunden werden eine Vielzahl von Eigenschaften im Standard angeboten. Dies sind z. B. ein robustes einteiliges Blockgehäuse, Druckentlüftungsschrauben, präzise hergestellte Zahnräder aus eigener Fertigung sowie Hochleistungslager. Für extreme Wellen- und Lagerlasten kann der Anwender wahlweise auch zweireihige Kegelrollenlager und Wellen aus einer festeren Stahllegierung bestellen.

Kleine Idee, große Lösung

Innovative Lösungen, qualitativ hochwertige Produkte und ein hervorragender Service waren für Blackmer entscheidende Argumente, die Geschäftsbeziehung mit Nord einzugehen. „Nord war bereit, Zeit und Ressourcen zu investieren, um ein in der Industrie ständig wiederkehrendes Problem zu lösen“, betont VanLeeuwen. „Letztlich haben wir nicht wirklich etwas erfunden. Motoren, Getriebe und Pumpen werden seit Jahrzehnten eingesetzt. Was die Lösung nun so effektiv macht, ist die Art und Weise, in der wir die Komponenten miteinander verbunden haben.“ Weil die Idee sich als so erfolgreich erwies, wird Blackmer künftig komplett auf Getriebe von Nord setzen. bec

Detaillierte Informationen zu den Motoren mit Stirnradgetriebe: hier.pro/fafd2

Kontakt: Getriebebau Nord GmbH & Co. KG Nord Drivesystems Getriebebau-Nord-Straße 1 22941 Bargteheide Tel.: 04532 289–0 Fax: 04532 289–2253 info@nord.com www.nord.com Geschäftsführer: G. A. Küchenmeister, Jutta Humbert, Ullrich Küchenmeister, Jens Paulsen, Dr. Omar Sadi

Kontakt: PSG Blackmer 1809 Century Avenue SW Grand Rapids, MI 49503 USA

Tel.: +1 616 241–1611 Fax: +1 616 241–3752 info@blackmer.com www.psgdover.com/blackmer

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S6
Ausgabe
S6.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de