Einsatz einer Heavy Duty-Industriegetriebeserie im rauen Umfeld von Bitumenmischern

Das Runde muss ins Eckige

Anzeige
Kräftig, robust und dauerhaft zuverlässig müssen Getriebe sein, die Einsatz in den Bitumenmischanlagen des Maschinen- und Anlagenbauers Marini aus Ravenna finden. Ob im sengenden Wüstenumfeld oder in eiskalter Gebirgslandschaft müssen diese Maschinen auf allen Straßen der Welt „ihren Mann” stehen. Kein Problem für die vorgestellte Getriebeserie, die es mit einem aktuellen Drehmomentbereich von bis zu 75 000 Nm gibt und bald schon bis 165 000 Nm zur Verfügung stehen wird.

„Für die Straßen der Welt“ – so lautet der Slogan des Maschinen- und Anlagenbauers Marini aus Ravenna. Um es genauer zu fassen, stellt Marini alle Arten von Maschinen und Anlagen rund um den Asphalt her. Die erfolgreichsten Produkte sind Bitumenmischanlagen, die genauso wie alle anderen Anlagen und Komponenten ihren Einsatz in aller Welt finden. Sie sind auf zuverlässige elektromechanische Antriebstechnik angewiesen. Marini vertraut dabei auf die neuesten Parallelwellengetriebe des norditalienischen Antriebsspezialisten Bonfiglioli.

60 bis 330 Tonnen pro Stunde
Marini stellt mit der „Ultimap”-Serie international sehr erfolgreiche Bitumenmischer her. Die Serie von fünf Maschinengrößen deckt eine Aufbereitungsleistung von 60 bis 330 Tonnen pro Stunde ab. Wie im Straßenbau üblich, werden an die Anlagen und damit an die eingesetzten Maschinenkomponenten höchste Anforderungen an Robustheit und Zuverlässigkeit gestellt. Ob bei sengender Hitze in den Wüsten oder der Eiseskälte in den Gebirgen dieser Welt, überall müssen die Mischanlagen einwandfrei funktionieren. Besondere Aufmerksamkeit wird den Antrieben gewidmet, die auch indirekte Wirkungen der klimatischen Bedingungen verkraften müssen. Die beiden Flügelräder der Mischanlage werden jeweils durch einen Getriebemotor angetrieben. Dauerhaft hohes Drehmoment und Synchronität sind unbedingte Voraussetzung.
Antriebsseitig stellt sich die Frage, wie bringt man das Runde ins Eckige? Mit ihr beschäftigen sich nicht nur Fußballspieler und deren Fans sondern auch die Entwickler von Getrieben für industrielle Applikationen. Die Anforderungen sind im Groben schnell beschrieben: Möglichst stark, robust und langlebig sollen die Getriebe sein, dabei aber klein und variabel in der Integration in die Maschine. Bei Parallelwellengetrieben bedeutet dies als Ideal ein kompakter und steifer Quader mit ein- und austreibenden Wellen sowie einer Vielzahl von Verschraubungsmöglichkeiten in allen Richtungen. Den neuesten Stand der Entwicklung in Richtung dieses Ideals verkörpert Bonfigliolis Parallelwellengetriebeserie HDP/HDO, die sich aktuell mit dem Drehmomentbereich von 4650 bis 75 000 Nm in neun Baugrößen in der Markteinführungsphase befindet.
Anforderungen treffen Lösung
Bei diesen Eigenschaften der Antriebe dauert es nicht lange, bis sich die Anforderungen von Marini und die Produkte von Bonfiglioli trafen. Bei der Mischanlage Ultimap 3300 mit einem Produktionsvolumen von 240 bis 270 Tonnen pro Stunde kommt die Baugröße 100 der Parallelwellen-Winkelgetriebe HDO zum Einsatz. Mit einem Dauer-Drehmoment von 21 050 Nm und Spitzendrehmoment von 30 000 Nm in Kombination mit einem 45 kW-Motor sind die Getriebe für den Dauereinsatz kräftig und mit Reserven für Spitzenanforderungen ausgelegt. Mit einer Untersetzung von i = 45 erfährt der Mischer eine Abtriebsgeschwindigkeit von 32 min-1.
Die besondere technische Herausforderung der Ultimap-Anlagen besteht in der Synchronisierung der beiden Mischer, die im Silo gegenläufig drehen. Gelöst wird die Anforderung durch eine gespiegelte Konfiguration der Getriebe sowie einer mechanischen Koppelung mittels einer Kupplungsverbindung. Eines der Getriebe ist also linksdrehend konfiguriert, das andere rechtsdrehend. Um den synchronen Betrieb zu garantieren, werden die Schäfte der ersten Untersetzungsstufe über eine flexible Kupplung miteinander verbunden. Die dafür notwendigen Anpassungen an den Getrieben sind ohne Sonderaufwand möglich.
Leistungen über das Drehmoment hinaus
Trotz kompakter Außenmaße sind die inneren Werte der neuen Getriebeserie den Anforderungen entsprechend massiv ausgeführt. Zahnräder, Wellen, das Gehäuse und insbesondere die Lager sind so ausgelegt, dass der Betrieb im industriellen Umfeld entsprechend den Vorgaben gesichert ist. Im Fall der Bitumenmischer wird Dauerbetrieb nach den Maßgaben Marinis garantiert. Als Familienunternehmen mit hohem technischem Anspruch nimmt Bonfiglioli solche Garantien nicht auf die leichte Schulter. Auf der Grundlage sehr erfahrener Teams im Applika- tionsengineering in der Zentrale und in den Niederlassungen, die einen sehr regen Austausch mit den Abteilungen in Forschung und Entwicklung pflegen, werden für die Kundenmaschinen individuelle Antriebslösungen zusammengestellt, die die technischen wie kommerziellen Anforderungen erfüllen.
Auch weitergehende Anforderungen können aus dem bestehenden Baukastensystem der HDP/HDO-Parallelwellen-Getriebefamilie umgesetzt werden. Voll- oder Hohlwellen, eine zusätzliche Zwangsschmierung mit im Getriebe integrierter oder externer Pumpe sowie eine Rücklaufsperre stehen noch auf der Liste. Eine Kühleinheit kann genauso angeschlossen werden wie eine Heizung; und für besonders hohe Axialkräfte stehen Schwerlastlager optional zur Verfügung.
Drei weitere Baugrößen der Parallelwellen-Getriebefamilie bis 165 000 Nm Drehmoment werden im kommenden Jahr noch folgen. „Damit bauen wir unseren Marktanteil auch in Applikationen mit hohen Leistungsanforderungen weiter aus“, erklärt Thomas Becker, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Bonfiglioli optimistisch. Die ersten Erfahrungen aus den laufenden Projekten begründen die hohen Erwartungen.
Halle 4, Stand 346
Bonfiglioli KEM 464
Parallelwellengetriebe KEM 465
Antriebe für Industrie und Automation KEM 466
Antriebe für mobile Anwendungen KEM 467
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de