JVL Industri Elektronik A/S Deutschland

Integriert läuft’s rund

Jan Tausend, Vertriebsleiter D-A-CH Bild: JVL
Anzeige
Antriebsexperten kennen JVL. Gegründet in 1990 hat sich JVL durch intelligente Steuerungslösungen für Schritt- und Servomotoren einen guten Namen gemacht. Das Mutterhaus liegt nördlich von Kopenhagen. Der JVL-Vertriebsleiter Deutschland, Jan Tausend, gibt in unserem Exklusiv-Interview darüber Auskunft, warum er die „Integrierte Antriebstechnik“ auf dem Vormarsch sieht.

Das Interview führte Herbert Neumann, Chefredakteur der KEM

KEM: Herr Tausend, wie definiert JVL die „Integrierte Antriebstechnik“?
Tausend: Es handelt sich hierbei um ein Antriebssystem, welches Servo- oder Schrittmotor, Encoder, Verstärker und Ansteuerelektronik, das alles EMV-günstig, in einem Gehäuse vereint. Manche Hersteller benennen das „Kind“ dezentraler Antrieb, andere Kompakt-Antrieb und bei JVL nennen wir ihn integrierten Antrieb.
JVL hat hierbei nicht einfach einen Motor genommen und diesen mit einem Verstärker verheiratet. Wir haben uns von Beginn der Entwicklung an mit der kompletten Integration im Ganzen und den damit zusammenhängenden Problemen, wie Temperaturentwicklung oder Vibrationen, auseinandergesetzt und unsere Komponenten danach ausgewählt oder speziell dafür entwickelt. Als Resultat haben wir unsere heutigen Antriebe, welche keinen Vergleich zu herkömmlichen Systemen scheuen müssen.
KEM: Welche Vorteile bietet die „Integrierte Antriebstechnik“?
Tausend: Einer der größten Vorteile ist wohl die Reduzierung des Schaltschankvolumens, durch die Einsparung des Verstärkers und des EMV-Filters im Schaltschrank. Außerdem verringert sich der Zeitaufwand für die Montage, da ja ein paar Komponenten nicht mehr notwendig sind. Des Weiteren reduziert sich die für die Schaltschrankklimatisierung notwendige Kühlleistung durch die Ausslagerung des Wärmeerzeugers. Nicht zu vergessen ist die Vermeidung von Fehlerquellen bei der Montage und im Betrieb, durch den Einsatz von weniger Bauteilen. Sollte es doch mal zu einem Ausfall kommen hat der Servicemitarbeiter oder Monteur einen weiteren Vorteil, denn er muss sich nur um ein Bauteil kümmern, welches er auszutauschen hat.
KEM: Wie sieht es mit dem Verkabelungsaufwand aus?
Tausend: Danke – der Punkt ist natürlich nicht zu vernachlässigen, denn auch der Verdrahtungsaufwand verringert sich durch den Einsatz weniger Komponenten erheblich. Es werden ja keine zusätzlichen Leitungen zwischen Encoder – Verstärker, Motor – Verstärker oder dem EMV-Filter benötigt da alles in einem Gehäuse sitzt und ich den integrierten Antrieb direkt von meiner Schutzeinrichtung weg anschließen kann. Integriert eben. Einen tollen Nebeneffekt hat der reduzierte Verkabelungsaufwand auch noch. Es können weniger Fehler bei der Verdrahtung entstehen, da weniger Leitungen zu verlegen und anzuschließen sind.
KEM: Welche Möglichkeiten bieten JVL-Antriebe in puncto Modularität und Erweiterung?
Tausend: JVL hat sich hier etwas ganz besonderes und am Markt einzigartiges für den Anwender einfallen lassen. Die Modularität und Flexibilität durch den Einsatz von austauschbaren Erweiterungsmodulen. Diese wiederum unterstützen unterschiedlichste Kommunikationsprotokolle und Funktionen, die den Anwender seine Applikation best- möglichst realisieren lassen. Der Kunde hat dann die Wahl und kann unter anderem wählen zwischen herkömmlichen Feldbussen, Industrial Ethernet oder z. B. auch Wireless Kommunikation. Dies alles mit einer Durchgängigkeit der Systeme vom „Low Cost“ Stepper zum „High End“ Servo, dass ist die Besonderheit der JVL-Antriebe und hebt uns von allen anderen Anbietern ab.
KEM: Ist „Integrierte Antriebstechnik“ auch für High-speed-pick’n-place-Anwendungen geeignet?
Tausend: Auf diese Frage habe ich schon gewartet – Klar ist, dass jedes System, ist es auch noch so gut und durchdacht, seine Grenzen hat. Die Baugröße und das daraus resultierende Gewicht ist für High Speed Pick’n Place Anwendungen, bei denen der Antrieb mitbewegt werden muss, schlicht und ergreifend nicht ideal. Aber vielleicht bekommt man auch das irgendwann in den Griff. Bei der Baugröße selbst hat man sich vor Jahren auch schon geirrt, indem man annahm, dass irgendwann räumlich bedingt bei ca. 1,5 oder 3 kW Schluss sein wird. I
JVL, Tel.: 07121 1377260, jan.tausend@jvl.dk
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de