EU-Entscheidung für Ventilatoren mit hohem Wirkungsgrad Grün ist gefragt - KEM

EU-Entscheidung für Ventilatoren mit hohem Wirkungsgrad

Grün ist gefragt

Anzeige
Für Glühlampen, Pumpen oder der Funktion „Stand-by“ hatte das Europäische Parlament bereits Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs umgesetzt. Eine Folge war beispielsweise das Verbot der klassischen 100 Watt-Glühbirne. In den letzten Tagen stellte die EU auch in der Antriebstechnik Weichen, und legte hohe Wirkungsgradgrenzwerte für Ventilatoren fest.

Der Beitrag stammt von der ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, Mulfingen

Im Rahmen der seit 2005 gültigen Ökodesign-Richtlinie, bei der Einsparpotenziale energierelevanter Produkte untersucht und gegebenenfalls Mindestanforderungen festgeschrieben werden, sollen in Europa jährlich rund 16 Mio. t CO2 eingespart und der Stromverbrauch um 34 TWh reduziert werden. Laut EU-Kommission liegt der Energieverbrauch von Ventilatoren aktuell allein in Europa bei jährlich rund 410 TWh, im Jahr 2020 bei etwa 660 TWh.
Zweistufige Vorgehensweise
In zwei Stufen ist die weltweite Ventilatorindustrie nun gefordert, ihre Produkte für den europäischen Markt nach Energieeffizenz-Anforderungen zu gestalten und damit einen Beitrag zur Energieeinsparung zu liefern. Ab 01.01.2013 gilt die erste Stufe, nach der schätzungsweise rund 30 % aller Ventilatoren den europäischen Bestimmungen nicht mehr genügen werden. Ab 2015 werden etwa weitere 20 % vom Markt verschwinden, die die festgelegten Wirkungsgradanforderungen nicht erreichen werden.
„Wir unterstützen die Entscheidung der EU für Energiesparventilatoren“, so Hans-Jochen Beilke, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst-Gruppe. „Hierdurch wird ein erheblicher Beitrag zur Erreichung der weltweiten Klimaziele geleistet, weiß Beilke.“ Bereits seit dem Jahr 2000 entwickelt das Unternehmen seine Ventilatoren und Motoren in stromsparender EC-Technologie. „Sie erreichen die höchsten Wirkungsgrade und übertreffen bei weitem schon die nun festgelegten Mindestanforderungen der auch als ErP-Direktive (Energy-Related-Product-Directive) bezeichneten Richtlinie“, sagt Uwe Sigloch, Marktmanager bei ebm-papst in Mulfingen.
Vermeidung von Motorwärme
Im Vergleich zu herkömmlichen Produkten (in AC-Technik) wird beim EC-Ventilatorantrieb bis zu 90 % Energie auf die Welle gebracht, es entsteht kaum Motorabwärme. Durch eine integrierte Elektronik sind diese elektronisch kommutierten Lösungen drehzahlregelbar, was dem Anwender neben dem Vorteil geringer Betriebskosten eine Senkung des Geräuschs ermöglicht. Auch erreichen Ventilatoren mit EC-Technologie eine lange Lebensdauer und überzeugen durch einen wartungsfreien Einsatz.
Sigloch stellt weiter fest, dass die Bereitschaft der Kunden, energiesparende höherpreisige Produkte zu kaufen, deutlich gestiegen ist. „Dies liegt mitunter daran“, so Sigloch, „dass die Kosten für Energie kontinuierlich steigen und unsere Kunden mittlerweile den Energieverbrauch während der Lebensdauer in die Kaufentscheidung einbeziehen.“
Beilke ist sich sicher, dass die Ökodesign-Richtlinie für die weltweiten Ventilatorhersteller zwar enorme Anstrengungen bedeutet, jedoch ebm-papst und sicher auch andere Marktteilnehmer durchaus in der Lage sind, diese zu stemmen.
„Die ErP Direktive erreicht, dass die energiefressenden Ventilatoren, unter anderem auch jene, die aus Drittländern eingeführt werden, nicht mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen“, so der Unternehmenschef. „Die damit entstehende Konzentration auf energieeffiziente Produkte sichert hochqualifizierte Arbeitsplätze in Europa – der Produktionsverlagerungsdruck wird dadurch weniger stark“, erklärt Beilke.
Online-Info

Die Ökodesign-Richtlinie
Die Europäische Union hat sich mit Verabschiedung des Kyoto-Protokolls dazu verpflichtet die CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 20 % zu reduzieren. Eine Maßnahme dies zu erreichen ist die 2005 erstellte und 2009 erweiterte Ökodesign Richtlinie. Produktgruppen, für die bereits Verordnungen im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie in Kraft sind wie Bereitschafts- und Aus-Zustand (stand-by), Einfache set-top-boxen (Fernsehempfänger), Haushaltslampen (Glühlampen, Energiesparlampen), externe Netzteile, Elektromotoren.
Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de