Allgemein

Liebe Leserin, lieber Leser,

Anzeige
seit Jahrzehnten gibt es sie schon – die Katastrophenprophezeiungen der modernen Welt – so Professor Dr. Dusan Guden von der TU Wien auf dem diesjährigen CTI-Forum „CO2“: Bereits 1960 hieß es, dass die Erdölreserven nur noch dreißig bis vierzig Jahre reichen würden. 1975 verkündeten die Prognosen, dass die wichtigsten Rohstoffe bis Ende des 20. Jahrhunderts verbraucht sein würden. Im Jahr 1980 sollte es bis Mitte der 90er Jahre aufgrund sauren Regens keinen Wald mehr geben. Und 1990 sprach man davon, dass es in fünfzig Jahren durch die Verbrennung fossiler Kraftstoffe zu einer Klimakatastrophe kommen wird. Vergleicht man diese Vorhersagen mit der Gegenwart, könnte man sich zurücklehnen und sich einbilden: Alles nicht eingetroffen, wird schon nicht so schlimm werden – wären da nicht Personen, die keine Ruhe geben wie Al Gore oder Dr. Axel Friedrich vom Umweltbundesamt Dessau. Er schilderte auf dem CTI-Forum die Gegenwart und gewährte einen Blick in die Zukunft: Die Zunahme der Niederschlagsmenge im Westen habe um siebzig Prozent zugenommen, während sie im Osten um bis zu dreißig Prozent zurückgegangen ist. Klimatische Veränderungen, die für 2020 vorhergesagt wurden, sehe man heute schon. Der globale Temperaturanstieg von 1,4° bis 2,7 °C müsse im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf 2 °C begrenzt werden, um dramatische Schäden zu verhindern. Um das Risiko der Überschreitung dieser 2 °C-Grenze unter dreißig Prozent zu halten, bedarf es einer achtzigprozentigen Minderung der Klimagase bis 2050. Das entspricht einer Reduzierung von zwölf auf zwei Tonnen CO2- Emissionen pro Person im Jahr. Die Verantwortung für die Sicherung des Klimas nimmt erfreulicherweise zu, während „Business as usual“ noch unspektakulärer werden sollte. In der EU werden heute etwa fünfunddreißig Prozent der gesamten Primärenergie zur Bereitstellung elektrischer Energie eingesetzt. Dabei entsteht ein Beitrag von etwa dreißig Prozent an der gesamten CO2-Emission. Rund sechzig Prozent der elektrischen Energie werden mit Elektromotoren in mechanische Energie gewandelt. Wirkungsgradverbesserungen von nur wenigen Prozenten bringen hier beachtliche Energieeinsparungen.

Die KEM wird auf der SPS/IPC/Drives am 27.11.07 um 11 Uhr in Halle 2, Stand 309 eine Podiumsdiskussion zum Thema „Energieeffiziente Antriebe“ durchführen. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.
Damit unsere Enkel auch noch Klima haben
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de