Hochleistungs-Engineeringsysteme aus Generalauftragnehmerschaft

Konzepte mit Konsequenzen

Anzeige
Um beim Umbruch von analogen Archiven zu digitalen Leitzentralen vor kostspieligen Überraschungen durch eigene Experimente und (zu) späte Erkenntnisse gefeit zu sein, sind praxistaugliche Konzepte gefragt. Dieser Aufgabe stellte sich der marktführende Anbieter von Hochleistungs-Engineeringsystemen. Mit nachhaltigen Implementierungserfolgen sind seine „Project Engineering Center (PEC) Lösungen“eine neue Leistungsdimension.

Die Autorin Karin Koll ist Marketing Consultant in Hamburg

Für Entwurf und Umsetzung der digitalen Neustruktur fehlen meistens freie Projektmanagement-Kapazitäten und ein umfassender Marktüberblick. „Unser Angebot als Generalunternehmer für solcherart komplexe Projekte war eine logische Konsequenz unserer in der Praxis nachgereiften Kenntnisse und Konzepte“, erläutert Harrie Levels, Marketing Manager Océ Engineering Systems und Produktentwickler des bisher erfolgreichsten Hochleistungs-Engineering Systems (Océ 9800) das neu aufgelegte Service-Angebot. Technische Büros durchlaufen derzeit einen tiefgreifenden Wandel, bei dem Schlagworte wie digitale Zeichnungsarchive, Engineering Data Management (EDM) den Umbruch markieren. Das Dilemma: Die Unternehmen und Verwaltungen stehen unter massivem Handlungsdruck, um die Kosten anzupassen und zugleich Innovationen und Leistungen auf neue Hochstände zu treiben. „Ein schwieriges Unterfangen“, weiß auch Levels, denn Lösungen von der Stange seien nicht in Sicht.
Unterschiedliche Anwender brauchen unterschiedliche Lösungen
Die Zusammenarbeit mit Partnern war seit längerem schon eine Grundlage der Océ-Strategie. Beratungsdienste und Systemintegration wurden zusätzlich zu Hardware und Software angeboten. Das vor einem Jahr aufgelegte neue Dienstleistungsangebot Project Engineering Center (PEC), bietet darüber hinaus alle Stufen der Lösungsberatung, Lösungsrealisierung und -Lösungsbetreuung.
Der Ablauf ist in acht Projektphasen gegliedert, die zeitlich und inhaltlich genau festgelegt werden:
Angefangen von der für den Auftraggeber kostenlosen Ist- und Umgebungsanalyse folgt die Ausarbeitung des fachlichen Grob-, Fein- und DV-Konzeptes. Dabei werden alle Schnittstellen zwischen den Komponenten beschrieben und festgelegt.
Die Projektleitung wird zumeist durch Océ selbst, bei Bedarf aber auch durch Berater oder zertifizierte Partner übernommen. Der Abschluß jeder Projektphase erfolgt mit einer schriftlichen Abnahmeerklärung.
Als Generalunternehmer bietet Océ in Zusammenarbeit mit Partnern Komplettlösungen im Umfeld EDM/PDM, Dokumenten-Management, Archivierung und Workflow. Ergänzt wird das Angebot durch Systeme für das Repro-, Scan- und Plotmanagement sowie deren Integration in heterogene Netzwerke – natürlich in enger Zusammenarbeit mit den Kunden.
Für die Überwachung der Lösungsdurchführung und Installation stehen ebenfalls zertifizierte Partner oder Software-Lieferanten zur Verfügung. Zu den Betreuungsleistungen zählen neben dem Hotline-Service auch Fehler-Analyse und -behebung sowie Beratung bei organisatorischen Abläufen und Release-Wechseln. Begleitet werden diese Aktivitäten durch die Herausgabe von Fachpublikationen – aus der Praxis für die Praxis – unter dem Fachtitel „EDM-Lösungen“. Außerdem hat Océ eine Reihe von EDM-Publikationen herausgegeben.
Als neuester Band liegt das Werk „Wirtschaftlichkeit von EDM-Systemen“ von Professor Dr.-Ing. Sándor Vajna (Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) und John Stark (IT-Berater und Fachpublizist, Genf) vor.
Offenheit und Kooperation in kom-plexen Umgebungen
Ein wesentlicher Faktor bei der Konzeption und Umsetzung von Project Engineering Center Lösungen für komplexe Umgebungen ist die Offenheit und Kooperation in den Bereichen Produktentwicklung, Herstellung und Distribution. „Dieser offene Ansatz und eine ständige Aktualisierung der Produkte und Dienstleistungen für den digitalen Markt sind der Schlüssel für den Erfolg in vernetzten Umgebungen, wo wachsende Bedeutung auf die Software gelegt wird“, betont Marketing Manager Levels. Durch die Konzentration auf den Software-Support für die Systeme werde diese Position fortlaufend ausgebaut. Im Engineering Systems Bereich gäbe es nur eine geringfügige Standardisierung, obwohl eine offene, universelle Software für eine problemlose, kombinierte Verwendung der Systeme verschiedenener Hersteller wesentlich sei.
Océ-eigene Software
Inzwischen bietet Océ auch eigene Software in diesem Umfeld an, die die Integration von bestehenden Software/Hardware-Landschaften mit Océ Hardware und Partner-Software wesentlich vereinfacht. Diese Software kann problemlos für den ersten Schritt in Richtung EDM/PDM eingesetzt werden.
Unterstützt werde die Bereitschaft zum Umbau und damit die Nachfrage nach Project Engineering Center Lösungen ganz wesentlich durch „die Attraktivität der digitalen, komfortablen, multifunktionalen Kopier- und Drucksysteme“, freut sich Marketing Manager Levels über das Feedback der Anwender. Die Océ Kopier-, Druck- und Plotsysteme der neuen Generation (Océ 9400, 9600, 9700 und Océ 9800) zeichnen sich darüber hinaus nicht nur durch niedrige „Betriebskosten“ aus, sondern sind auch ausgesprochen effizient und schnell. Im mittleren und hohen Volumensegment haben die multifunktionalen digitalen Océ Systeme die analogen Systeme im Absatz bereits überflügelt.
Neue Océ PEC Partnerschaften
Als wichtigen Schritt in diese Richtung hat Océ mit führenden Anbietern von Software im EDM/PDM-Umfeld mittlerweile Kooperationsverträge abgeschlossen. Diese Verträge bezwecken eine nahtlose Integration des Océ Angebotsspektrums mit dem des Partners (z.B. ISO für Systemintegration, COI für Business Flow Software, GTS Gral für Konvertierungen und Job Management sowie CAD & LAN für Projekt Management).
Multifunktionssystem Océ 9600
KEM 489
Océ Projekt Engineering Center-Lösungen
KEM 490
Océ Fachbuchreihe
KEM 491
Digitales Engineering
Océ arbeitet mittlerweile an einer Abstimmung der Software, die auf dem CAD- und EDMS-Markt verwendet wird, mit vielen System-Herstellern auf nationaler und internationaler Ebene zusammen. Zum neuen „digitalen Engineering“ gehören neue Produkte wie Software, Beratungsdienste und Systemintegration. Die Entwicklung der hochwertigen Software des Partners und somit die gemeinsame Lösung wird in die Infrastruktur des Kunden integriert. „Technisches Wissen, Anwender- und Marktkenntnisse müssen mit einfließen“, sagt Levels und ergänzt: „Die Folge sind dann unterschiedliche Systemkonfigurationen trotz des Einsatzes gleicher Technologien“.
Internet
www.océ.com
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S6
Ausgabe
S6.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de