Interview: Dezentralisierte Antriebstechnik mit Frequenzumrichter

Kein Modetrend!

Karl-Peter Simon, Verkaufsdirektor Danfoss Drives und Danfoss Bauer
Anzeige
Frequenzumrichter-Motoren und -Getriebemotoren in Verbindung mit Frequenzumrichtern ermöglichen excellente Drehzahlveränderungen und wirtschaftliche dezentrale Antriebstechnik. Zum Stand dieser Technik, deren Grenzen und Trends befragte die Redaktion KEM Karl-Peter Simon, Verkaufsdirektor von Danfoss Drives und Danfoss Bauer, Offenbach und Esslingen.

Das Interview führte Horst Böhland, Red. KEM

KEM: Herr Simon, in welche Gruppen lassen sich dezentrale Antriebskonzepte, bestehend aus Motoren mit Frequenzumrichter, grob einteilen?
!Simon: Das sind im Grunde drei Lösungen – Frequenz-umrichter
– direkt und untrennbar am Motor angebaut
– auf den Klemmkasten des Motors aufgesetzt
– in Nähe des Motors montiert
Diese drei Lösungskonzepte bezeichnet man heute als dezentral aufgebaute Antriebstechnik. Wir gehen davon aus, dass bereits im Jahre 2000 mehr als 100 000 Antriebe mit dezentraler Technik in Europa verkauft werden.
KEM: Drehstrommotoren werden aber grundsätzlich ohne Frequenzumrichter verkauft. Läßt sich die für Konstrukteure reizvolle echte Integration eigentlich durchsetzen?
!Simon: Eine echte Integra-tion ist heute im Markt nicht durchsetzbar, da der Endanwender die modulare Bauform bevorzugt. Bei Ausfall eines Drehstrommotors kann nämlich ein Standardmotor schnell ersetzt oder die Elektronik separat ausgetauscht werden.
KEM: Dezentrale Antriebslösungen sind in aller Munde. Sind Frequenzumrichter im Schaltschrank out?
!Simon: Nein. Wir stellen jedoch verstärkt die Bereitschaft unserer Kunden fest, darüber nachzudenken, auch bestehende zentrale Antriebskonzepte in Frage zu stellen. Je nach Anwendung und Anlagenkonzeption kann die Kos-tenrechnung erhebliche Vorteile für dezentrale Antriebstechnik ergeben. Es kann aber durchaus sein, dass zentrale Systeme – besonders bei Maschinen mit geringer räumlicher Ausdehnung – wirtschaftlicher sind. Hinzu kommt, dass vor allem der Frequenzumrichter in den letzten Jahren erheblich im Preis gesunken ist und weitere erhebliche Preisreduktionen in den kommenden Jahren nicht mehr zu erwar-ten sind. Das erfordert für eine weitere Systemkostenreduk-tion bei unseren Kunden auch eine Änderung ihrer Anlagenkonzeption.
KEM: Was bedeutet das für die Frequenzumrichter-Hersteller?
!Simon: Diese müssen alle Varianten anbieten und die Durchgängigkeit ihrer Produkte darstellen können, da sehr oft Anlagen mit dezentraler und zentraler Technik gemeinsam aufgebaut werden müssen. Entscheidend ist auch, dass die Bedienung der Geräte immer gleich ist – unabhängig davon, ob zentral oder dezentral aufgebaut wird. Im gleichen Maße erwartet der Anwender, dass die Funktionalität des Antriebs gleich ist.
KEM: Welche Kriterien sollte der Kunde bei der Anschaffung dezentraler Frequenzumrichter noch unbedingt beachten?
!Simon: Dezentral am Motor angebaute Frequenzumrichter unterliegen sehr rau-hen Umweltbedingungen. Daher sind die Höhe der möglichen Umgebungstemperatur, die Schutzart von Motor und Frequenzumrichter, die Aggressivität der Umgebungsluft, die Verschmutzungsgefahr und vorhandene konstruktive Gegenmaßnahmen des Herstellers wichtige Auswahlkriterien.
Hinsichtlich der Montagetechnik sind montagefreundlich gestaltete Kabeleinführungen und Klemmen, Montierbarkeit in beliebiger Lage und wahlweise getrennter Anbau am Klemmkasten des Motors oder an der Wand wichtig. Beim Einsatz von Feldbussystemen ist wichtig, dass auch bei abgeschalteter Netzversorgung der Feldbus noch in Betrieb bleibt und parametrierbar ist. Dies erfordert in der Regel eine extern eingespeiste 24V Versorgungsspannung für den Frequenz-umrichter. Damit können auch Statusinformationen bei abgeschaltetem Antrieb abgefragt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kühlung des Gerätes. Danfoss verfolgt den Weg, mit glatten Oberflächen zu arbeiten – eine wichtige Voraussetzung für den Einsatz einer solchen Technik in vielen Branchen. Weiterhin können die dezentral am Motor oder auch am Getriebemotor angebauten Danfoss-Frequenzumrichter in der gleichen Art und Weise parametriert werden wie die zentralen Geräte. Dies vereinfacht die Bedienung wesentlich. Bereits Ende des Jahres werden unseren Kunden alle Frequenzumrichter-Varianten für diese Anwendungen zur Verfügung stehen.
Ausführliche Informationen
VLT-Frequenzumrichter
KEM 571
Bauer-Getriebemotoren
KEM 572
Internet
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de