Aufwendige Testverfahren

Helukabel liefert spezielle Windkraft-Leitungen

Anzeige
In Windkraftanlagen verbaute Leitungen werden unter anderem hohen Torsionskräften, extremen Wetterbedingungen sowie verschiedenen Ölen der Windindustrie ausgesetzt. W2E Wind to Energy verbaut deshalb vorrangig Produkte der WK-Serie von Helukabel. Diese werden in einem eigenen Test-Turm unter realen Bedingungen erprobt und sind für viele Länder zertifiziert.

Ob Steuer-, Daten- oder Kommunikationsleitungen, wenn es um die Verkabelung der Windkraftanlagen von W2E Wind to Energy geht, arbeitet das Unternehmen in nahezu allen Fällen mit Helukabel als Zulieferer. Dazu Dr. Torsten Schütt, Head of Electrical Engineering, langjähriger erfahrener Ingenieur sowie Mitbegründer des Windkraftanlagenentwicklers W2E: „Überall wo es um die Erzeugung von Strom geht, kommt Kabeln und Leitungen eine Schlüsselrolle zu. Die von uns geplanten Windkraftanlagen bewegen sich mittlerweile im Bereich von vier Megawatt. Dafür benötigen wir die entsprechende Verkabelung – für den Stromtransport, aber auch für viele weitere Anwendungen.“ Alle Leitungen haben dabei eines gemeinsam, wie Uwe Schenk, Global Segment Manager Wind von Helukabel, erklärt: „In Windkraftanlagen werden Leitungen richtig gefordert. Unsere Produkte müssen daher eine große Bandbreite von Anforderungen wie Torsionsfestigkeit oder Umweltbeständigkeit erfüllen. Wir stellen durch aufwändige Testverfahren sicher, dass Sie denen gewachsen sind.“

Auf mindestens 18.000 Torsionszyklen ausgelegt

Besonders im Fokus der Kabelexperten steht dabei der sogenannte Kabel-Loop. Dieser stellt sicher, dass sich die Gondel samt Rotorblätter in die von der Windrichtung abhängige, optimale Stellung drehen kann. Durch diesen Vorgang wirken starke Kräfte auf die Leitungen. Auch wenn konstruktionsseitig versucht wird, die Torsion möglichst gering zu halten, lässt es sich nicht ausschließen, dass sie sich bis zu vier Mal um die eigene Achse verdrehen. Bei ungeeigneten Kabeln würde eine solche Beanspruchung zu Schlaufenbildungen, Aderbrüchen und Materialabrieb führen. Loop-Kabel wie die WK-Serie von Helukabel halten den Belastungen dagegen stand. Als Kupferleitungen der Klasse 5 und 6 sind sie mit einer speziellen Verseilung der einzelnen Litzen ausgestattet und für die Aderisolation sowie den Mantel werden spezielle, hochabriebfeste Materialien eingesetzt. So halten die Leitungen mindestens 18.000 Torsionszyklen aus – deutlich mehr als die maximal 15.000 Zyklen, die eine Windkraftanlage innerhalb ihrer Lebensdauer benötigt. Um diese Standfestigkeit garantieren zu können, hat das Unternehmen im Werk Windsbach einen maßstabsgetreuen Test-Turm gebaut. Der Loop in diesem Gittermast ist exakt so aufgebaut wie in Windkraftanlagen und eine speziell angefertigte Antriebs- und Steuerungstechnik führt verschiedene Torsionszyklen und Programme in Anlehnung an reale Begebenheiten durch. Die Kabel werden dabei bis zu vier Monate lang mit der größtmöglichen Torsion von bis zu ±150° je Meter belastet. „Durch unsere Tests haben wir erkannt, dass Torsionsleitungen mit einem verflochtenen C-Schirm nur bedingt tordieren und schon nach rund 1000 Zyklen Schaden nehmen. Deshalb hat die WK-Serie einen D-Schirm für höchste Standzeiten“, erklärt Schenk.

Für möglichst viele Richtlinien zertifiziert

Neben der Technik bestimmt ein weiteres Thema die Arbeit von W2E: die Vielzahl an internationalen Richtlinien wie UL oder CSA. Zum Beispiel müssen nach der seit Mai 2016 gültigen UL 6141 im nordamerikanischen Raum alle zugänglichen Kabel in Kanälen verlegt werden. Wo dies nicht sinnvoll oder möglich ist, dürfen zukünftig für die offene Verlegung nur noch sogenannte Tray-Kabel verwendet werden. „Um den Aufwand für uns möglichst gering zu halten, sind wir darauf bedacht, möglichst wenige verschiedene Leitungen zu kaufen, die aber für viele Länder zertifiziert sind“, sagt Schütt. Das sehen auch die Experten von Helukabel so, die den Standpunkt vertreten, möglichst wenige Leitungen für möglichst viele Richtlinien zu zertifizieren. ik

www.helukabel.com

Details zu den Windkraftkabeln von Helukabel:

http://hier.pro/9uSkd

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de