Geprüfte Filter für schmutzige oder eisige Umgebung

Für frostige Zeiten

Anzeige
Während sich die Rücklauf-Saugfilter für hydrostatische Antriebe besonders bei eisiger Kälte bewähren, trotzen die Belüftungsfilter mit integrierten Rückschlagven-tilen auch extremen Verschmutzungen. Beide werden vor dem Serienstart auf einem Druckimpuls-prüfstand einer ausführ-lichen Belastungsprüfung unterzogen.

Dieser Beitrag wurde nach Informationen des Hauses Argo GmbH für Fluidtechnik, Kraichtal-Menzingen, zusammengestellt

Resistent gegen Schmutz und unempfindlich bei großer Kälte – so sollen Filter bei mobilen Einsatzfällen sein. Um diesen Forderungen entgegenzukommen, bietet die Argo GmbH unter dem Dach der FSP Fluid Systems Partner GmbH, beide Kraichtal-Menzingen, Filter für extreme Einsätze an.
Rücklauf-Saugfilter für hydrostatische Antriebe
Damit sich der Einsatzleiter von Fuhr- und Maschinenparks selbst bei klirrendem Frost auf die Hydraulik seiner Mobilgeräte verlassen kann, wurden die Rücklauf-Saugfilter für hydrostatische Antriebe entwickelt.
Bei diesem Konzept wird der Speisepumpe des Getriebes gefiltertes Öl mit Überdruck zugeführt. Dafür sorgt ein integriertes Druckhalteventil, über welchem sich ein Druck von 0,5 bar aufbaut. So wird gewährleistet, dass auch während der kritischen Startphase genug und ausschließlich gefiltertes Öl mit Überdruck in die Saugleitung der Füllpumpe gelangt. Voraussetzung für das System ist, dass der Rücklaufstrom unter allen Betriebsbedingungen größer ist als der Förderstrom der Füllpumpe des hydrostatischen Antriebs. Normalerweise begrenzt die zulässige Belastbarkeit der Wellendichtung den Staudruck im Rücklauf des Antriebs.
Um mögliche Störquellen auszuschließen, hat der Hersteller ein Druckbegrenzungsventil im Filter integriert. Dessen Ansprechdruck ist auf den zulässigen Wert der gängigen Schrägscheibenpumpen und -motoren abgestimmt. Hauptvorteil des Filterkonzeptes ist aber, dass ein Filter die beiden bisher üblichen im Rücklauf der Arbeitshydraulik und im Zulauf der Speisepumpe ersetzt.
Um die einwandfreie Funktion des Filters beobachten zu können, sollte eine Verschmutzungsanzeige vorgesehen sein, für die der Anbieter eine Anschlussmöglichkeit eingeplant hat.
Das Angebot des Herstellers
Derzeit stehen sechs Filtergrößen zur Verfügung, die mit bis zu 370 l/min die gängigen Anlagedimensionen im Mobilbereich abdecken. Serienmäßig sind Filterfeinheiten von 10 und 15 µm erhältlich. Interessant für umweltbewusste Betreiber: Neben Mineralöl ist auch der Einsatz von Druckflüssigkeiten auf der Basis von Rapsöl und synthetischen Estern möglich.
Nicht nur der Start, auch die Inbetriebnahmebedingungen können zu Problemen mit übermäßigen Verschleiss führen. Beispielsweise hat Luft in der Saugleitung der Füllpumpe bereits bei der ersten Inbetriebnahme verheerende Folgen für die Axialkolbeneinheit. Deshalb hat der Anbieter ein Inbetriebnahme-Set entwickelt, welches verhindert, dass die Füllpumpe des Hydrostraten während der Anlaufphase „trocken“ läuft.
Belüftungsfilter mit integrierten Rückschlagventil
Speziell für extreme Schmutzbelastungen sind die Belüftungsfilter mit integrierten Rückschlagventilen konzipiert. Sie vereinen im Bau- und Landmaschinen geringen Aufwand mit hohem Nutzen. In den Hydrauliktanks treten laufend Schwankungen des Ölniveaus auf, verursacht durch Änderung der Öltemperatur sowie durch das Füllen oder Leeren von Hydraulikzylindern oder Druckspeichern. Werden einfache Belüftungsfilter verwendet, führen die Ölniveau-schwankungen zu einem Luftaustausch zwischen dem Innenraum des Hydrauliktanks und der oft staubhaltigen Atmos-phäre.
Mit jedem Atmungsvorgnag gelangen so Staubpartikel in den Tank, was zu einem erhöhten Verschleiss der Hydraulikkomponenten und zu einem schnelleren Zersetzen des Filters führt, der sich zudem schneller zusetzt. Mit den integrierten Rückschlagventilen, reduziert sich der Luftaustausch bis annähernd Null. Ausserdem wird das durchschnittliche Druckniveau im Ölbehälter erhöht und die Ansaugbedingung der Pumpe verbessert.
Volumen im Tank berechnen
Um den Luftaustausch zur Aussenatmosphäre zu vermeiden oder zu reduzieren, muss das im Tank erforderliche Luftvolumen berechnet werden: (PxV):T = konst.. Bekannt sein müssen dazu die Parameter
– Ölvolumen im Hydraulik-system
– minimale und maximale Temperatur des Hydrauliköls
– Pendelvolumen infolge Hydraulikzylinder oder Hydrospeicher sowie die
– Ansprechdrücke des Ein- und Auslassrückschlagventils im Belüftungsfilter
Zum Auslegen des Hydrauliktanks kann der Anwender entweder die Ingenieure des Anbieters in Anspruch nehmen oder ein Berechnungsprogramm für MS Excel 97 beziehen.
Für die Konzeption von Hochdruckfiltern ist die tatsächlische Druckbelastung sehr wichtig. Der Anbieter unterzieht seine Produkte vor Serienstart auf einem Druckimpulsprüfstand einer Belastungsprüfung. Waren noch vor etwa zehn Jahren in der Mobilhydraulik Betriebsdrücke zwischen 250 und 300 bar üblich, sind heute bis zu 450 bar realisiert.
Zudem werden Zeitfestigkeiten von über 10 Mio. Lastwechsel von 0 bis 500 bar gefordert. Diese Entwicklung zieht eine immer höhere Prüfleistung der Druckimpulsprüfstände nach sich. Aus diesem Grund hat Argo einen Prüfstand in Betrieb genommen, der den Anforderungen gerecht wird.
Er bringt es auf einen Spitzendruck von 630 bar und weist eine Druckwechselfrequenz von 5 Hz auf.
Als Druckimpulsformen stehen Sinus, Dreieck und Trapez zur Verfügung. So können innerhalb von 24 Tagen 107 Druckimpulse von 0 bis 630 bar geprüft werden.
Argo unter dem Dach der FSP
Bei der Argo GmbH für Fluidtechnik, Kraichtal-Menzingen, entwickeln und fertigen über 280 Mitarbeiter mit moderner Technik innovative Produkte für die Fluidtechnik. Das Unternehmen wurde 1947 gegründet und entwickelte sich vom Komponentenhersteller zum Systemanbieter. Die Einbindung in die international tätige Holding FSP Fluid Systems Partners am gleichen Standort sichert dem Kunden die Nutzung des Know-hows in den Bereichen Fluidmanagement, Hydraulikaggregatebau, Filter-, Steuer- und Regelungs- sowie Sensor- und Messtechnik.
FSP wurde 1998 als Vertriebsgesellschaft gegründet und vereint spezialisierte Produktions- und Vertriebsunternehmen aus mehreren Bereichen der Fluidtechnik. Mit diesem Zusammenschluss wurden Kompetenzbereiche und Produktpaletten deutlich erweitert. FSP als Ansprechpartner koordiniert sämtliche Informationen und Abläufe.
Ausführliche Informationen
Rücklauf-Saugfilter
KEM 486
Belüftungsfilter mit
integrierten Rückschlag-
ventilen
KEM 487
Internet
Anzeige

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de