IO-Link-Geräte

Füllstandsmessgeräte von E+H bieten Zusatznutzen durch IO-Link

Anzeige
Die Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung nehmen enorm an Fahrt auf. Die Informationen aus den Sensoren, sowohl die digitale Messwertübertragung als auch zusätzliche Daten, wie detaillierte Statusinformationen oder weitere Messwerte, helfen dabei, Prozesse und Anlagen effizienter zu betreiben. Gibt es für kontinuierliche Messsignale sehr gute Lösungen wie Hart oder Profinet, fehlte bisher eine preiswerte Übertragungsmöglichkeit für Schalter und einfache Sensoren. IO-Link realisiert nun auch für diese Feldgeräte eine digitale Anbindung und bringt eine Reihe von Vorteilen.

Thomas Knapp, Produktmanager Temperaturmesstechnik und E-direct
Oliva Homberger, Produktmanagerin Füllstandsmesstechnik,
Markus Bühler, Produktmanager Füllstandsmesstechnik,
alle Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG

Inhaltsverzeichnis

1. Füllstandsmessgeräte und Grenzschalter: Zusatznutzen durch IO-Link
2. Durchflussmessung smart und kompakt
3. Druckmesstechnik mit IO-Link Technologie
4. Temperatur – schnell und genau
5. Breites Feldgeräteportfolio mit IO-Link
6. Highlights der Endress+Hauser-IO-Link-Geräte

Mit IO-Link werden auch einfache Geräte digital zugänglich: Die Technologie hat sich in der Praxis bewährt und wird vermehrt im Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt. Dabei bieten die IO-Link-Sensoren von Endress+Hauser eine nahtlose Systemintegration in alle wichtigen industriellen Systeme wie zum Beispiel Siemens TIA Portal oder Rockwell Automation Studio 5000. Darüber hinaus ist dank der neuesten Spezifikation V 1.1 beste Kompatibilität gewährleistet. Hiervon profitieren alle IO-Link-Produkte des Herstellers, da sie nach dieser Spezifikation getestet und zertifiziert sind. Das Unternehmen bietet die IO-Link-Funktionalität neben den bisherigen elektrischen Ausgängen kostenneutral als Option an. In der digitalen Variante ist dann zum Beispiel die Offline-Parametrierung möglich, die Daten sind transparent verfügbar und Geräte können nach dem Plug-and-Produce-Verfahren ausgetauscht werden.

Füllstandsmessgeräte und Grenzschalter: Zusatznutzen durch IO-Link

Der Messtechnik-Spezialist bietet die größte Auswahl an kostengünstigen Grenzwertschaltern mit IO-Link-Schnittstelle am Markt, hier gilt: Das Unternehmen bietet für jede Messaufgabe das passende Messprinzip. Dank der Schnittstelle werden so selbst einfache Schalter intelligent. Ein großer Vorteil der digitalen Messwertübertragung mittels IO-Link ist, dass kontinuierlich mehrere Parameter übertragen werden können. Die Sensoren stellen über die digitale Schnittstelle außerdem jetzt auch Diagnoseinformationen zur Verfügung, die genaue Auskunft über den Sensorzustand geben. Bei Schaltern ist zusätzlich zum Schaltzustand noch ein kontinuierlicher Messwert übertragbar. Damit ergeben sich ganz neue Einsatzmöglichkeiten. Der konduktive Grenzschalter Liquipoint FTW23 kann zum Beispiel nicht nur in wässrigen Flüssigkeiten, sondern auch in Ölen eingesetzt werden. IO-Link erlaubt hier die einfache Änderung der Parameter, sodass ein Abgleich auf nicht-leitfähige Medien möglich ist. Sogar Applikationen zur Medienerkennung oder Medientrennung werden somit realisierbar. Auch der sehr kompakte, frontbündige Grenzschalter für Flüssigkeiten und pastöse Medien, der Liquipoint FTW33, wurde mit einer IO-Link-Schnittstelle ausgestattet. Das Gerät vereint konduktive und kapazitive Messtechnik und eignet sich für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, ist darüber hinaus aber auch in anderen Industrien einsetzbar. Er ist für Öl- und wasserbasierte Flüssigkeiten und klebrige Medien konzipiert und absolut frontbündig im Design. Dank IO-Link wird er im Funktionsumfang noch universeller: So lässt sich zum Beispiel erkennen, wenn sich Ansatz am Sensor bildet, dank Kompensation bleibt die Schaltfunktion selbst bei starken Ansätzen zuverlässig.

Der kleinste am Markt erhältliche Vibrations-Grenzschalter Liquiphant FTL31 ist der Allrounder für den Maschinen- und Anlagenbau. Er und auch sein Zwilling im hygienischen Design, der Liquiphant FTL33, sind mit IO-Link ausgestattet und bieten hierdurch einige Mehrwerte: Einerseits lassen sich die Dichte-Schaltschwellen beliebig verändern, womit sich der Sensor an verschieden Medien anpassen lässt. Auch kann dank des Sensorchecks die aktuelle Schwingfrequenz mit der Auslieferfrequenz verglichen werden. Hierdurch lässt sich Korrosion oder Ansatzbildung im eingebauten Zustand erkennen. Neuestes Mitglied der Familie ist der Nivector FTI26, ein kapazitiver Grenzschalter für pulverige und feinkörnige Schüttgüter aller Art und für alle Industrien – aufgrund der verwendeten Werkstoffe ist der Schalter auch für den Einsatz in Lebensmitteln geeignet. Das kapazitive Gerät bietet die beste Ansatz-Performance seiner Klasse und eine hohe Empfindlichkeit bei der Detektion des Grenzstands. Zudem ist der Grenzschalter mit IO-Link-Kommunikation bereit für die Industrie 4.0. Auch hier erlaubt IO-Link, das Gerät abzugleichen. So ist es möglich, unterschiedliche Schaltschwellen zu setzen, um so verschieden feine Medien wie Kaffeebohnen und -pulver zu unterscheiden.

Durchflussmessung smart und kompakt

Der Picomag ist das neue magnetisch-induktive Durchflussmessgerät im Taschenformat, ausgestattet mit IO-Link-Schnittstelle. Durch seine kompakten Abmessungen ist er für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau prädestiniert, er bietet eine digitale Integration via IO-Link in übergeordnete Systeme und zeigt sich robust in den Anwendungen. Er ist das Durchflussmessgerät für die Messung von Wasser und wasserähnlichen Medien in Hilfskreisläufen oder an Stellen in Maschinen, Anlagen und Skids, an denen kompaktes Design gefragt ist. Er erfasst nicht nur den Durchfluss von elektrisch leitfähigen Medien, sondern auch deren Prozesstemperatur und einen Leitfähigkeitstrend. Das Durchflussmessgerät besitzt ein hinterleuchtets zweifarbiges Display, in dem sowohl der Durchfluss als auch die Temperatur oder der Gesamtzähler dargestellt wird. Die Textanzeige auf dem Display richtet sich lageabhängig automatisch aus, kann aber auch fest eingestellt werden, zum Beispiel bei schrägem Einbau. Die Inbetriebnahme über Bluetooth und SmartBlue-App ist eines der Highlights des Gerätes. Es lassen sich alle wichtigen Parameter über die App einstellen, wie die Funktionalität der Ein/Ausgänge. Sie können beide oder einzeln als Kommunikationsschnittstelle konfiguriert werden und stellen darüber hinaus sowohl alle erfassten Messgrößen als auch die Statusmeldungen bereit.

Druckmesstechnik mit IO-Link Technologie

Selbst die einfachen Druckmessgeräte sind mit den gleichen hochwertigen Messzellen ausgestattet wie alle anderen Druckgeräte des Herstellers. Hier stehen die trockene keramische Messzelle (PxC) und die metallische Messzelle (PxP) zur Auswahl. Die trockene keramische Messzelle ist hoch überlastfest und korrosionsbeständig. Der abdeckbare Messbereich liegt zwischen 100 mbar und 40 bar, sowohl für Relativdruck als auch für Absolutdruck. Gerade für Prozesse, in denen ÖL ungern gesehen ist, ist sie eine geeignete Lösung. Die metalische Polysiliziumzelle ist ölgefüllt und besitzt eine Metallmembrane. Sie ist zwischen 400 mbar und 400 bar einsetzbar. Die Stärke dieser Messzelle liegt im hohen Druckbereich und in hygienischen Anwendungen. Nach diesem Messprinzip arbeitet beispielsweise der hygienische Drucktransmitter PMP23, der in hygienischen Applikationen eingesetzt wird. Die Schnittstelle bietet hier die Möglichkeit, den Messbereich des Sensors einzustellen. Zusätzlich besitzt die Sensorvariante mit IO-Link einen Schaltausgang. Damit ist er eine günstige Lösung für einen Volledelstahlschalter ohne Display. Die Druckschalter Ceraphant PTC/PTP31B und PTP33, letzterer für hygienische Anwendungen, sind ebenfalls mit IO-Link erhältlich. In dieser Version sind die Schaltausgänge beziehungsweise der Stromausgang über Software einstellbar. Zusätzlich ist der Messwert über IO-Link abrufbar. Die Druckschalter bieten noch ein Display und eine 3-Tasten-Bedienung.

Temperatur – schnell und genau

Das Kompaktthermometer TM311 eignet sich für Temperaturmessungen in hygienischen und nicht hygienischen Applikationen. Die neue Elektronik mit IO-Link bietet neben dem analogen Ausgang auch noch einen Schaltausgang. Sehr gut sind die Messgenauigkeit und die Messgeschwindigkeit: Mit einer Ansprechzeit von 1,5 s ist das TM311 das Thermometer mit der schnellsten PT100-Erfassung der Temperatur. Mit dem Sensor-Transmitter-Matching setzt das Thermometer Maßstäbe bei der Genauigkeit in der Kompaktklasse. Hierbei wird der sensorspezifische Koeffizient des PT100-Sensors in den Transmitter eingegeben, um Messfehler zu minimieren.

Breites Feldgeräteportfolio mit IO-Link

Viele Messgeräte für den Maschinen- und Anlagenbau sind mit IO-Link-Schnittstelle ausgestattet, das digitale Upgrade ist bei der Bestellung kostenlos verfügbar. Für die Füllstandsdetektion bietet Endress+Hauser ein breites Feldgeräteportfolio mit IO-Link. Die Technologie macht die Messgeräte digital und stattet sie im Vergleich zur herkömmlichen Variante immer mit einem Mehrwert aus, die digitalen Gerätedaten werden zu verschiedenen Zwecken nutzbar. Der Anwender profitiert in einigen Fällen in Form von genaueren Messwerten, erweiterten und komfortableren Einstelloptionen oder von Ansatzerkennung und Fehlerdetektion. So bietet die Technologie einen direkten Mehrwert, der sich via Plug-and-Produce-Austausch ohne Aufwand nutzen lässt. Alle IO-Link-Produkte des Herstellers sind Bestandteile des E-direct-Portfolios und sind kostengünstig und mit kurzen Lieferzeiten bestellbar. jg

www.de.endress.com

Details zu IO-Link-Geräten von Endress + Hauser:

hier.pro/5M910


Info

Highlights der Endress+Hauser-IO-Link-Geräte

  • zeitsparende Parametrierung über das Engineering-System, keine zusätzliche Software erforderlich
  • Bereitstellung von Profilkennungen, Beschreibung der Prozessdatenstruktur, Produkt-ID, Firmware-Revision und anwendungsspezifischem Tag
  • Bereitstellung zuverlässiger Diagnosedaten, basierend auf Namur NE 107
  • umfassender Zugriff auf Geräte-, Diagnose- und Prozessdaten
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de