Rationeller Datenaustausch durch CAD-Online-Konvertierung Endlich Zeit zum Konstruieren - KEM

Rationeller Datenaustausch durch CAD-Online-Konvertierung

Endlich Zeit zum Konstruieren

Anzeige
Die Globalisierung des Wettbewerbs hat zur Folge, dass sich die Unternehmen in eigentlich allen Branchen auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und periphere Aktivitäten outsourcen. Sehr weit fortgeschritten ist dieser Prozess in der Automobilindustrie, wo heute nur noch 20 Prozent der Entwicklungsleistung von den Herstellern (OEM) selbst erbracht werden.

Der Autor Dr. Bernd Pätzold ist Geschäftsführer der Prostep GmbH, Darmstadt

Da die Entwicklungspartner immer enger zusammenarbeiten müssen, um Concurrent Engineering praktizieren zu können, wächst das Datenaustauschvolumen jedes Jahr um mehr als 250 Prozent und dementsprechend auch die Menge der zu konvertierenden Daten. Online-Konvertierungsdienste reduzieren den mit der Datenkommunikation verbundenen Zeit- und Kostenaufwand.
OEM nennt das gewünschte Format
Der Aufwand, den allein die Unternehmen in der Automobilindustrie bei der Datenkonvertierung und dem Datenaustausch treiben, verschlingt Schätzungen zufolge jedes Jahr dreistellige Millionenbeträge. Einen beträchtlichen Teil dieser Kosten müssen die mittelständischen Zulieferer schultern. Durch Anschaffung, Betrieb und Wartung von sogenannten CAD-Systemsatelliten werden laut einer VDA-Untersuchung im Durchschnitt jährlich Kosten in Höhe von 500.000 bis 700.000 Mark verursacht. Folgekosten durch mangelnde Qualität, verspätete Verfügbarkeit und Doppelarbeit sind hierbei noch nicht berücksichtigt. Diese Lösungen sind an die CAD-Umgebung des OEM angepasste, hausfremde CAD-Arbeitsplätze, die im wesentlichen dazu benutzt werden, die Daten in das vom OEM gewünschte Format zu konvertieren und die Qualität der Daten zu prüfen. Die Konvertierungskosten steigen stark in den letzten Jahren, da die Daten im Zuge der digitalen Fahrzeugentwicklung und dem verstärkten Einsatz von VR-Techniken in immer kürzeren Zeitabständen ausgetauscht werden müssen. Gleichzeitig wird die Konvertierung immer komplexer, da die Anforderungen in punkto Datenqualität steigen und die OEM von ihren Entwicklungspartnern in zunehmendem Maße auch die Bereitstellung von Strukturinformationen verlangen, die für den digitalen Zusammenbau erforderlich sind. Die Produktentwickler und Konstrukteure müssen deshalb immer mehr Zeit für eine Aufgabe aufwenden, die eigentlich nicht in ihren Aufgabenbereich fällt.
Bildung von Datenaustauschzentren
Die Automobilhersteller haben daraus bereits die Konsequenzen gezogen und spezielle Datenaustauschzentren eingerichtet, die sich um die Organisation des Datenaustauschs mit den verschiedenen Partnern kümmern und ihnen Hilfestellung anbieten. Die Zulieferer werden jedoch über kurz oder lang nicht umhin kommen, ebenfalls Datenaustausch-Experten einzustellen oder auszubilden, es sei denn, sie vergeben die mit Datenkonvertierung und -austausch verbundenen Aufgaben einfach an externe Spezialisten.
Die Prostep Produktdatentechnologie GmbH hat auf diese Entwicklung bereits vor einigen Jahren reagiert und bietet den Unternehmen aus der Automobil- und Zulieferindustrie neben Werkzeugen für die Automatisierung des Datenaustauschs kundenspezifische Konvertierungen als Dienstleistung an. Seit rund einem Jahr kann dieser Service unter der Internet-Adresse www.opendesc.com auch online genutzt werden. Opendesc ist rund um die Uhr verfügbar und arbeitet die Konvertierungsaufträge normalerweise binnen 24 Stunden nach Eingang der Daten ab. Opendesc ist der erste Service dieser Art im Internet bzw. im ENX dem Europäischen Network eXchange. ENX ist ein auf der Internet-Technologie basierendes, administriertes Branchennetz, das den Unternehmen insbesondere aus der Automobil- und Zulieferindustrie eine garantierte Verfügbarkeit mit höchstmöglicher Sicherheit zur Verfügung stellt. Prostep ist zu diesem Zweck eine strategische Partnerschaft mit der Deutschen Telekom, dem führenden deutschen ENX-Serviceprovider, eingegangen.
Sicherheit wird großgeschrieben
Bei der Übertragung werden nicht nur die CAD-Daten, sondern auch sämtliche anderen Informationen unabhängig von der Anwendung mit 168 Bit verschlüsselt, was einen höchstmöglichen Schutz vor unbefugten Zugriffen gewährleistet. Damit wird ENX nicht nur dem wachsenden Kom-munikationsbedürfnis dieser Branche gerecht, sondern erfüllt auch ihre Anforderungen in punkto Datensicherheit, Zuverlässigkeit und Performance. Zugleich ist das virtuelle Netz im Netz die ideale Plattform für Engineering-Dienstleistungen aller Art, da es die Möglichkeit bietet, die Dienste ohne Sicherheitsrisiko interaktiv in Anspruch zu nehmen, zum Beispiel über Webbrowser und entsprechende Java-Applikationen.
Durch die Nutzung der Webbrowser-Technologie ist der Online-Konvertierungsdienst Opendesc sowohl über das Internet als auch über ENX für den Kunden sehr einfach zugänglich. Der Online-Konvertierungsdienst Opendesc der kürzlich mit einem der Hessischen Innovationspreise ausgezeichnet wurde, basiert auf der Erfahrung von Prostep beim Visualisieren, Konvertieren, Austausch von CAD-Daten und der Step-Technologie. Er nutzt die von der Firma entwickelten, u.a. auf Step basierenden hochoptimierten Kopplungen zwischen CAD-Systemen in Verbindung mit der Datenaustauschmanagment-Lösungen DXM, die weltweit bei über 150 Unternehmen im Einsatz sind.
Zu den Anwendern zählen so renommierte Firmen wie BMW, Bosch, Brose, Continental, Freudenberg, Holden, McLaren, MTU, Opel, Rolls-Royce, ZF und viele andere.
Herstellerspezifische Konvertierung
Eines der Alleinstellungsmerkmale von Opendesc, stellt die Konvertierung der Daten entsprechend der individuellen Anwendungsumgebung der verschiedenen Automobilhersteller dar. Obwohl die meisten OEM heute ein und dasselbe CAD-System einsetzen, sind die Anforderungen an die auszutauschenden Daten, beispielsweise hinsichtlich der zu verwendenden Softwareversion oder der Genauigkeit, durchaus unterschiedlich. Dank der Erfahrungen von Prostep auf dem Gebiet des automatisierten Datenaustauschs können die herstellerspezifischen Anforderungen schon gleich bei der Datenkonvertierung berücksichtigt werden.
Der Konvertierungsdienst im Detail
Nach der Online-Registrierung erhält der Anwender Zugang zum Web-Interface des Online Translation Service und kann die zu konvertierenden CAD-Daten per Netz oder OFTP gesichert auf den Applikationsserver laden. Die Sicherheit wird im Internet durch eine 128-Bit-, bzw. im ENX durch eine zusätz-liche 168-Bit-Verschlüsselung gewährleistet. Der Anwender wählt über das Web-Interface das gewünschte CAD-Format aus und legt fest, ob es sich bei den zu konvertierenden Daten um 2D- oder 3D-Geometrien sowie Assemblystrukturen handelt.
Ausführliche Informationen
Online-Konvertierung
Opendesc
KEM 462
Datenaustausch-
management DXM
KEM 463
Produktportfolio Prostep
KEM 464
Internet
OEM empfehlen Konvertierungsdienst
Die CAD-Richtlinien der führenden Automobilhersteller sind verfügbar und die CAD-Daten können nicht nur in die jeweils anderen CAD-Formate, sondern direkt in die individuelle CAD-Umgebung der OEM konvertiert werden. Für den Automobilhersteller hat das den Vorteil, dass sie mit den empfangenen Daten gleich so weiterarbeiten können, als wären sie im Hause erzeugt worden. Deshalb empfehlen immer mehr OEM ihren Entwicklungspartnern bei Problemen mit dem Datenaustausch die Nutzung des Konvertierungsdienstes.
Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de