Kundenspezifische Kleinantriebe aus dem Baukasten

Ein Konzept – Zehn Optionen

Anzeige
Bei Kleingetriebemotoren (unter 0,75 kW) wurden in den letzten Jahren im Motorbereich die Bemessungsleistungen und Drehmomente bei reduziertem Bauvolumen gesteigert, die Produktions- und Logistikkosten durch die konsequente Verwendung gleicher Bauteile reduziert. Das erforderte eine Überarbeitung der anzubauenden Getriebe bei gleichzeitiger Umsetzung des Baukasten-Prinzipes.

Konsequentes Baukastenprinzip
Die Komplettüberarbeitung der bürstenlosen Asynchron-Motoren der Groschopp AG, Viersen, erbrachte deutliche Leistungssteigerungen bei erhöhter Standardisierung. Diesen Nachweis trat Groschopp mit seiner neuen Motorenbaureihe „New Power Generation“ bereits auf der Hannover-Messe 1997 an: Gesteigerte Bemessungsleistung bei reduziertem Bauvolumen durch Auslegung neuer Motorenschnitte mit modernsten Berechnungsverfahren sowie durch ein neu entwickeltes Kühlungskonzept. Gleiches erfolgte bei der Neuentwicklung der bürstenlosen Gleichstrommotoren 1998 und 1999.

Bei beiden Neuentwicklungen wurde das Baukasten-Prinzip konsequent umgesetzt: Gleiche Teile wie Gehäuse, Lagerschilde, Klemmenkasten, Stecker, etc für die verschiedenen Motorfamilien! Da die Teile auch nach Kundenwunsch bearbeitet werden können, ermöglicht das applikationsspezifische Motorwicklungen und individuelle Kundenlösungen mit geringsten Kosten.
Schnecken-getriebe Vario VE 31
Im Ergebnis der entwickelten stärkeren Motoren wurde die Überarbeitung der Groschopp-Getriebe notwendig. Dabei lag in den beiden letzten Jahren der Schwerpunkt der Neuentwicklung in der Überarbeitung der am häufigsten angebauten Getriebe, den Schneckengetrieben. Diese sind Zahnradgetriebe mit rechtwinklig angeordneten, sich kreuzenden Achsen. In der Regel ist die Schnecke das treibende Element, das Schneckenrad wird angetrieben. Im Vergleich zum Stirnradgetriebe ist der Zahneingriff beim Schneckengetriebe mit einem hohen Gleitanteil verbunden und hat deshalb einen geringen Wirkungsgrad zur Folge (ca. 0,8 bis 0,1 je nach Übersetzung). Vorteile der Schneckengetriebe sind der geräuscharme und schwingungs-dämpfende Lauf sowie die Möglichkeit, hohe Übersetzungen (i P 100) in einer Stufe zu realisieren. Obwohl Schneckengetriebe aufgrund des relativ schlechten Wirkungsgrades nicht dem Wunschbild eines effizienten Getriebes entsprechen, haben sie sich in der Vergangenheit für unterschiedlichste Applikationen bewährt und sind insbesonders im unteren Leistungsbereich ein preisgünstiger Getriebetyp. Das Ergebnis der Überarbeitung der Einfach-Schneckengetriebe ist die modular aufgebaute Schneckengetriebegeneration Vario VE 31 von Groschopp.
In einem ersten Entwicklungsschritt hat Groschopp sämtliche Getriebetypen mit einem Achsabstand von 31 mm betrachtet und in ein modular aufgebautes Getriebekonzept umgesetzt. Dabei wurden sämtliche Anschlussmaße der Altgetriebe berücksichtigt. Da aber die Schnittstelle Motor-Getriebe für den Kunden die gleiche Bedeutung hat, wie die Schnittstelle Getriebemotor-Kundenanwendung, musste in einem Redesign die neu erstellte Getriebekonstruktion unter Beachtung weiterer Kosteneinsparungen den am Markt befindlichen Altmotoren angepasst werden.
Ergebnis:
– Die bisherigen fünf verschiedenen Einfach-Schneckengetriebe von Groschopp mit Achsabstand 31 mm (Typen E 2, E 5, E 25, E 31 und E 32) flosssen in das Redesign ein
– Die optisch den neuen New Power Generation-Desig-nerkanten der Motoren, die auf das alte Vario-Getriebe übertragen waren, wichen einer preiswerteren Gussfertigung des Getriebegehäuses
– Die Getriebegehäuse werden mechanisch nicht mehr bearbeitet. Die Abdichtung erfolgt zwischen Gehäuse und Anbauteile über eine 45°-Schräge und O-Ring
– Durch Austausch des A-seitigen Motorlagerschildes besteht die Möglichkeit, fünf Altgetriebe durch das neue Vario 31 auszuwechseln
n Vorhandene New Power Generation-Motoren sind ebenfalls mit den neuen Vario-Getrieben kombinierbar
Schneckengetriebebaukasten Vario
Bereits der Name Vario verdeutlicht die Variabilität und Flexibilität des Schneckengetriebes.
Die Zahl 31 steht für den in Millimeter angegebenen Achsabstand. Die Variabilität wird dadurch möglich, dass an ein und dem gleichen Gehäuse verschiedene Flansche bzw. Deckel montiert und verschiedene Wellen ausgeführt werden können. Durch die so möglichen sinnvollen Kombinationen der Komponenten ergeben sich damit zehn Optionen. Die Bauteilkomponenten sind: Getriebegehäuse, Deckel (für beide Seiten), Deckel mit Fuß (drei mal um 90° schwenkbar), Flansch (großer und kleiner), Vollwelle (einseitig oder beidseitig frei vorstehend), Hohlwelle (Bild 2). Diese reduzierte Teilezahl ermöglicht eine geringere Teilevorfertigung und höhere Bauteilstückzahlen. Dadurch ist das Getriebe in jeder möglichen Kombination (mit Ausnahme der Hohlwelle) kurzfristig ab Lager (Übersetzungen 5 , 7, 10, 15 22, 30 , 38, 55 und 75) lieferbar. Der Drehmomentenbereich des Getriebes liegt bei max. 12 Nm (kurzfristig). Übertragbare Dauerdrehmomente von bis zu 11 Nm sind möglich, abhängig von der gewählten Übersetzung und dem gewählten Motor. Der Wirkungsgrad beträgt bis zu 83 %. Kundenspezifische Anpassungen sowie die Berücksichtigung anderer Übersetzungen sind möglich.
Die maximal zulässiges Verlustleistungen betragen bei Dauerbetrieb zwischen 25 Watt (Deckelausführung) bis 37 Watt (Ausführung mit großem Flansch). Dieses modulare Konzept realisiert somit flexibel kombinierbare Einfach-Schneckengetriebe mit geringer Teilevielfalt und kurzfristiger Lieferbarkeit.
Internet
Ausführliche Informationen
Übersicht Groschopp Motorenbaukasten
Übersicht Vario-Getriebebaukasten
Groschopp-Produktportfolio
Die Groschopp AG Drives & More in Viersen entwickelt, konstruiert und fertigt Elektromotoren und Getriebe im Leistungsbereich bis 2 500 W. Zum Standardprogramm der Groschopp AG gehören Einbau- und Gehäusemotoren für Gleich-, Wechsel- und Drehstrom, kombinierbar mit Schnecken-, Stirnrad- und Planetengetrieben, analoge und digitale Elektroniken, Gebersysteme und Bremsen. Der Übersetzungsbereich der Getriebe liegt bei maximal 1bis 150 000, der Drehmomentenbereich bei 60 bzw. 350 Nm bei Planetengetrieben. Die bestehenden Standard-Antriebe werden permanent weiterentwickelt und kundenspezifische Neuentwicklungen unter Beachtung der Kostenreduzierung durchgeführt.
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Die Zimmer Group präsentiert auf der Motek 2019 Neuheiten für die Mensch-Roboter-Kollaboration: Darunter Erweiterungen im Portfolio der mechatronischen Greifer sowie unterschiedliche Möglichkeiten der Ansteuerung der End-of-Arm-Tools.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de