Umfassendes 3D/2D-CAD-System mit Verwaltungsfunktionalitäten und MS-Windows-Umgebung Durch Strukturierung schneller am Ziel - KEM

Umfassendes 3D/2D-CAD-System mit Verwaltungsfunktionalitäten und MS-Windows-Umgebung

Durch Strukturierung schneller am Ziel

Anzeige
Nach signifikanten neuen Funktionen für die einfache Flächenmodellierung in der Version 14 wartet auch die Version 15 des 3D/2D-CAD-Systems Solid Edge wieder mit vielen Weiterentwicklungen auf, welche die Produktivität erhöhen und die Zusammenarbeit in den Entwicklungsprozessen verbessern. Gleichzeitig wird der Umstieg von 2D- auf 3D-CAD nochmals erleichtert und ein erneuter Meilenstein für einfache Anwendungen unter Microsoft-Windows-Umgebung gesetzt.

Solid Edge von UGS PLM Solu-tions ist eine umfassende 3D-CAD-Software, mit der Fertigungsunternehmen die Zeit bis zur Markteinführung ihrer Produkte reduzieren, die Qualität ihrer Produkte verbessern und dabei die Kosten senken können. Die exklusive Solid Edge Insight-Technologie integriert Verwaltungsfunktionalität direkt ins CAD-System. Damit wird der Konstruktionsprozess transparenter und eine bessere Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich. Die herausragenden Modellierfunktionen von Solid Edge zusammen mit Microsoft-Technologien und mit den strukturierten Arbeitsabläufen von Insight reduzieren die Zeit für Änderungsaufträge mit den dazugehörigen Nacharbeiten um über 50 Prozent.

Aktuelle Produktdaten für jeden
Um heute erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen der Fertigungsindustrie ihre Geschäftsprozesse permanent aktualisieren und optimieren. Dabei sind auch verschiedene Abteilungen, verteilte Standorte und externe Partner in die Produktentstehungsprozesse zu integrieren.
Die Verbindung von Internettechnologie mit Verwaltungs- und Kontrollfunktionen von Produktdaten-Management-Systemen (PDM) ist der Schlüssel für diese unverzichtbare Zusammenarbeit in den Engineering-Prozessen und für allseitige Verfügbarkeit produktrelevanter Daten und Informationen – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens. Dabei ermöglicht das Internet den Datenaustausch, gemeinsamen Datenzugriff und Online-Konferenzen. Dadurch können Entwickler, der Einkauf, die Produktionsplanung, die Fertigung und Zulieferer die für sie relevanten Daten gleichzeitig und in der benötigten Qualität abgreifen und umsetzen.
PDM durch Insight-Technologie
Aus diesem Grunde hat UGS PLM Solutions früh erkannt, dass Produktdaten-Management ein integraler Teil des Konstruktionsprozesses sein muss und dies bei dem CAD-System Solid Edge mit der Insight-Technologie bereits seit längerem realisiert. In der neuesten Version wurde diese Technologie weiter optimiert. Solid Edge V15 ist die erste PDM-Anwendung im „Mainstream“-CAD-Markt, die Microsoft Sharepoint 2 und SQL Server unterstützt. Durch Nutzung dieser kostengünstigen und weit verbreiteten Standardlösungen von Microsoft ergeben sich für die Anwender Vorteile in punkto Performance, Skalierbarkeit, einfacher Administration, raschem produktiven Einsatz und schneller Amortisation. Weiterhin ergänzt Solid Edge V15 die bereits führende Position im CPDM (Collaborative Product Data Management) durch Viewing- und Markup-Tools in Insight Connect. Damit werden Zusammenarbeit und Zugriff auf virtuelle Produktmodelle, Zeichnungen und andere produktrelevante Daten für alle Bereiche eines Unternehmens vereinfacht.
Ursprünglich geplante Konstruktionsabsichten konsistent zu verfolgen und dabei immer auf die Parameter Zeit, Kosten und Qualität zu achten, ist für alle Konstrukteure heute tägliche Aufgabe. Mit jeder neuen Version erhält Solid Edge weitere intelligente Konstruktionsfeatures, mit denen die Konstruktionsabsichten durch im Modell gespeichertes Wissen transparent bleiben. Dieser Ansatz verhindert, dass Informationen über das Produkt verloren gehen oder falsch interpretiert werden. Trotz erhöhter Flexibilität werden so die ursprünglichen Vorgaben eingehalten und Konstruktionsfehler reduziert.
Transparenz durch System Design
Die Erzeugung virtueller Baugruppen und Gesamtsysteme steht im Mittelpunkt fast aller 3D-Entwicklungsprozesse. Dabei geht es aber meist nur darum, ob und wie die Einzelteile zusammenpassen. System Design in Solid Edge legt zusätzlich Wert darauf, die Funktion des Produktes und das Verhalten der Einzelteile zueinander zu analysieren. Damit erhält der Konstrukteur die Möglichkeit, intelligente funktionelle und somit sehr realistische virtuelle Modelle zu erzeugen. Mit System Design wird eine Gruppe von Einzelteilen und Unterbaugruppen als Ganzes betrachtet, mit ausreichender Information darüber, wie sich die Komponenten zueinander verhalten oder sich verhalten müssen, um die Entwurfskriterien einzuhalten. Dabei werden:
  • kritische Beziehungen erfasst und wiederverwendet
  • betroffene Komponenten in vorgegebenen Grenzen automatisch angepasst, um eine korrekte Platzierung zu ermöglichen
  • vordefinierte Wege und Belastungen beweglicher Teile beibehalten
  • kritische Abstände und andere Parameter, welche die gewünschte Leistung beeinflussen könnten, durch Sensoren kontrolliert.
Erleichterter Umstieg von 2D- auf 3D-CAD
Solid Edge V15 enthält neue Werkzeuge, die den Umstieg von 2D- auf 3D-CAD erleichtern und damit schnell zu erhöhter Effizienz im Entwicklungsprozess führen. Dazu zählen das dynamische Editieren von Baugruppenskizzen und das assoziative Kopieren von Skizzen. Dem Umstieg auf die 3D-Modellierung und der Zusammenarbeit mit Anwendern anderer CAD-Systeme dienen besonders Import- und Export-Routinen für Autocad-Bemaßungen und -Polylines sowie die schnelle Übertragung von Bauteilen, Baugruppen und Zeichnungen aus Pro/Engineer.
Gleichzeitig ist die Version 15 ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des speziell für die Microsoft-Windows-Umgebung und mit der Stream-Technologie auch für einfachste Handhabung konzipierten 3D/2D-CAD-Systems Solid Edge.
Branchenspezifische Lösungen
UGS PLM Solutions fokussiert sich unter anderem darauf, den Anwendern unterschiedlicher Branchen die für sie optimalen Funktionen und Module zu liefern. Das beschleunigt den Konstruktionsprozess, das System bleibt auch bei Spezialanwendungen einfach zu bedienen.
In Version 15 ist die mehrfach ausgezeichnete Rapid-Blue-Technologie für das Industrie-Design von Konsumgütern um weitere Flächenfunktionen, Analyse-Werkzeuge und Formelemente für Kunststoffteile erweitert worden. Hierzu zählen unter anderem neue Möglichkeiten zum automatischen Generieren von Formtrennlinien und Trennflächen und zur Analyse von Formschrägen im Spritzgießformenbau. Neben diesen prozessspezifischen Funktionen und automatisierten Arbeitsabläufen, mit denen die Produktivität erhöht und die Fertigungsgenauigkeit verbessert wird, verfügt Solid Edge jetzt außerdem über sogenannte „Super Features“. Das sind Formelemente, die in der Konsumgüterindustrie oft benötigt, aber aufwändig zu konstruieren sind, beispielsweise Lüftungsgitter und Befestigungsdome. Jetzt reicht ein einziger Befehl, um ein Lüftungsgitter zu erstellen oder zu verändern. Dazu bietet das System umfassende Definitionsmöglichkeiten für Rippen, Holme, Tiefenmaße, Rundungen und Formschrägen. Alle Parameter können dabei unabhängig voneinander verändert und angepasst werden.
Weitere Informationen
Solid Edge V15
KEM 461

Weniger physikalische Prototypen
Eine intensive Entwicklung von Funktionen für das System Design begann bereits in Solid Edge V10 mit der Einführung der erwähnten Sensoren. In der Version 14 wurden die System-Bibliotheken eingeführt: Ein einzigartiges Konzept, mit dem Anwender zusammenhörige Teile – Baugruppen – als einen Satz von Teilen mit ihren Merkmalen und Beziehungen als ein Funktionssystem definieren, speichern und wiederverwenden können. In der Version 15 werden diese wichtigen Möglichkeiten nun mit neuen „anpassbaren” Baugruppen erweitert. Damit kann eine Baugruppe in beliebigen Positionen und unterschiedlichen „Zuständen“ in Gesamtsysteme platziert werden. Zusammen mit neuen integrierten Werkzeugen für die Bewegungssimulation (Physikalische Kinematik) reduziert das die Notwendigkeit für physikalische Prototypen.
Anzeige

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de