Automation von Beginn an: Rationalisieren mit kompakten Linearzylindern Dreifach führend gleich verdrehsicher - KEM

Automation von Beginn an: Rationalisieren mit kompakten Linearzylindern

Dreifach führend gleich verdrehsicher

Für jeden Anwendungsfall den passenden Linearzylinder Foto: Sommer-automatic
Anzeige
In den meisten Industriebetrieben fängt Automa-tion zunächst in kleinen Schritten an. Da werden Kurzhubzylinder als Anschlag zum Positionieren von Flachstangen an einer Sägemaschine eingesetzt. Linearzylinder wiederum eignen sich hervorragend für Pick-and-Place-Aufgaben in der Montagetechnik. Liefert ein Hersteller darüber hinaus noch Dreh-/Schwenkmodule sowie Greifereinheiten, dann sind selbst komplexe Handhabungen mit den Produkten eines einzigen Lieferanten problemlos zu realisieren.

Kartesische Roboter
Der Einsatz von hochautomatisierten Knickarm- oder Scararobotern sollte sich auf solche Anwendungen beschränken, wo diese unabdingbar sind. Für die meisten Anwendungsfälle eignen sich kartesische Roboter, also solche, die mit Lineareinheiten bestückt sind, sehr viel besser. Schließlich verrichten diese jahrein, jahraus klaglos ihre Dienste selbst im 3-Schichtbetrieb. Sie sind in der Regel kostengünstiger und sehr viel einfacher sowie schneller in Betrieb zu nehmen. Wobei hier gleich betont werden sollte, daß kartesische Roboter selbst für die schwierigsten Handhabungs- und Montageaufgaben bestens geeignet sind. An verschiedenen Beispielen aus der Praxis wird dieses näher erläutert.

Ob kurz oder lang
Vom kompakten Kurzhubzylinder bis hin zum Linearzylinder mit 3-facher Führungsstange bietet Sommer-automatic, Straubenhardt, eine Vielzahl unterschiedlicher Lineareinheiten an. Obwohl jeder Anwender bei diesem Hersteller in erster Linie an Greifer denkt, umfaßt das geradlinige Programm immerhin rund 50 verschiedene Typen. Die Lineareinheiten der Straubenhardter zeichnen sich vor allem durch ihre kompakte Bauform aus. Kein Wunder, denn sie werden häufig für solche Handhabungsaufgaben eingesetzt, wo es sehr beengt zugeht. Schließlich müssen Werkstücke häufig möglichst dicht an dicht palettiert werden und da ist eine besonders platzsparende Bauweise unverzichtbar. Gleiches gilt beim Beladen von Werkzeugmaschinen. Da müssen vor allem größere Werkstücke feinfühlig durch das Labyrinth von Spannfutter, Werkzeughaltern und Vorrichtungen transportiert werden. In solchen Fällen haben breit bauende, mit zahlreichen Störkanten und herumwedelnden Pneumatikleitungen behaftete Linearzylinder keine Chance für eine möglichst störungsfreie Automa-tion.
Kurze Hübe
Die Kurzhubzylinder gibt es in sechs verschiedenen Baugrößen mit Hüben von 7 bis 50 Millimeter. Zwei davon sind mit durchgehender Kolbenstange bestückt. Die maximale Gesamtkraft beträgt 170 Newton. Aufgrund der kubischen Bauweise des Gehäuses lassen sie sich mittels einfacher Schraubmontage überall problemlos anbauen. Die beiden seitlichen Führungsschlitze eignen sich bestens zum exakten Platzieren dieser Automa-tionseinheit. Ein problemloser Austausch im Servicefall ist damit ebenfalls gegeben. Selbstverständlich sind alle Kolbenstangen dieser Kurzhubzylinder mit einem M6-Innengewinde versehen – die mit durchgehender Kolbenstange weisen sogar zwei M6-Gewinde auf – an jedem Ende eins. So lassen sich beispielsweise die Vakuum-Greifer und Adapterplatten vom selber Hersteller aber auch kundenspezifische Teile sehr einfach montieren.
Die Vierkantform weisen ebenfalls die Gehäuse der Pneumatikzylinder auf. Mit Außenabmessungen von nur 46 x 46 Millimeter bauen sie auch sehr kompakt. Es gibt sie mit Hublängen von 25 bis 200 Millimeter. Die maximale Gesamtkraft beträgt 480 Newton. Neben dem obligatorischen M6-Innengewinde gibt es sie dazu mit einem M14x1-Außengewinde am Ende der Kolbenstange.
Bis zu drei Führungen
Neben diesen einfacheren Pneumatikzylindern werden eine Vielzahl an Linearzylindern angeboten. Hierbei handelt es sich um die Kombina-tion von Pneumatikzylinder plus stabiler Lineargleitführung. Diese linientreuen Typen sind somit verdrehgesichert. Zählt man die Kolbenstange als Führungselement hinzu, gibt es sie sowohl zwei- wie dreifachführend. Bei der Konstruktion wurde sehr viel Wert darauf gelegt, daß trotz kompakter Außenabmessungen besonders stabile Führungsstangen dort ihren Platz finden. Für den Anwender bedeutet dies, daß die Linearzylinder in Y-Richtung, also quer zur Verfahrebene, recht hohe Kräfte aufnehmen können.
Die mittlere Baugröße (Typ „Li40-160S“) mit einem Hub von 160 Millimeter und einer Gesamtkraft von 290 Newton läßt sich beispielsweise im ausgefahrenen Zustand in Y-Richtung mit 150 N belasten. Das maximale Drehmoment um die Längsachse (Verdrehung) liegt bei 320 Ncm. Der stärkste Linearzylinder Typ „Li50-90S“ weist einen Hub von 90 Millimeter und eine Gesamtkraft von 900 N auf. Dieser läßt sich in Y-Richtung mit 200 N und mit einem Moment von 1100 Ncm belasten.
Für harten Dauer-einsatz
Alle Zylinder aus dem Hause Sommer-automatic sind mit einem robusten, harteloxierten Aluminiumgehäuse bestückt. Wenn hohe Massen bewegt werden müssen, sollten die Linearzylinder mit den Industriestoßdämpfern des gleichen Herstellers ausgerüstet sein. Diese nehmen schließlich bei vergleichbaren Abmessungen sehr viel mehr Energie auf, wie marktübliche Stoßdämpfer. Der Grund liegt in ihrer spe-ziellen Konstruktion. Statt diverser Bohrungen, durch die sich das Hydrauliköl zwängen muß, weist der Stoßdämpferkolben an dessen Mantel eine wendelförmige Nut auf, die sich zu einem Ende hin bis auf „Null“ verjüngt.
Intensive Vergleichsstudien haben gezeigt, daß die Industriestoßdämpfer der Straubenhardter bis zu 3-mal soviel Energie aufnehmen können wie vergleichbare Wettbewerbsprodukte.
Darüber hinaus weisen sie eine bessere Dämpfungskurve auf (sanfter ansteigend und ohne Kraftspitzen) und deren Lebensdauer ist sehr viel länger.
Darüber hinaus liefert der Hersteller für seine Linearzylinder weitere Zubehörteile. Neben diversen Adapterplatten zur leichteren, kostengünstigeren Montage gibt es Näherungsschalter, Anschlag-Quittierschrauben, Faltenbälge und anderes mehr.
Mit sinnvollem Zubehör
Die Linearzylinder sind auf die verschiedenen Greiferprodukte ideal abgestimmt. So lassen sich Pick-and-Place-Einheiten oder selbst komplexe Handlingvorrichtungen schnell und einfach erstellen. Für das Handhaben von Reagenzgläsern beispielsweise wurde für einen Kunden ein Handlingmodul gebaut, welches aus einem Linearzylinder „Li50-160S“, zwei Schwenkeinheiten (SF100-180ND4 und SW74) sowie einem Parallelgreifer vom Typ „GP19“ besteht. Mit diesem 4-Achsen-Handhabungsmodul lassen sich die Reagenzgläser sanft aufnehmen und an einem beliebigen Punkt im Raum wieder behutsam absetzen. Wird dieses 4-Achsen-Handling an einem Portalroboter installiert, sind damit selbst große Verfahrwege zu realisieren.
Hubzylinder
Diese neuen Hubzylinder weisen verschiedene gelungen Detaillösungen auf. Trotz ihrer äußerst kompakten Bauweise sind diese sehr stabil ausgelegt. Vier Führungsstangen unterstützen die Kolbenstange nicht nur bei der Kraftübertragung, sie verkraften auch recht hohe Belastungen von 100 N quer zur Längsachse sowie ein Moment von 350 Ncm in Längsachse. Die Druckluftversorgung ist innerhalb der äußeren Gehäuseabmessungen integriert. Pneumatikleitungen können daher nicht herumschlackern. Damit die Endlagen sehr sanft angefahren werden, sind beide Hubzylindertypen schon von Hause aus mit den besonders leistungsfähigen Industriestoßdämpfern bestückt. Es gibt die Zylinder mit 50 und 100 Millimeter Hub. Deren Gesamtkraft liegt bei maximal 870 N.
Beispiel aus der Praxis
Zum Beladen einer Werkzeugmaschine hat ein Kunde vor kurzem an solch einem Hubzylinder eine Schwenkeinheit sowie zwei Parallelgreifer montiert. Das ganze Handling wurde anschließend an einen Portalroboter angebaut. In dieser Ausführung läßt sich nun mit dem einen Parallelgreifer das fertig bearbeitete Werkstück aus dem Spannfutter entnehmen, während anschließend die Werkzeugmaschine mit dem Rohteil, welches vom anderen Parallelgreifer gehalten wird, wieder mit frischem „Futter“ versorgt wird. Solch eine Handlinglösung läßt sich problemlos aufbauen und steigert die Produktivität der Fertigungsmaschinen erheblich.
Automation ist einfach
Mittels Linearzylinder, Schwenkeinheiten sowie Greifer lassen sich, wie aufgezeigt, leistungsstarke Handhabungsmodule problemlos aufbauen. In Kombination mit so sinnvollem Zubehör wie den neuen Industriestoßdämpfertypen erhält der Anwender letztendlich robuste sowie zuverlässige Automa-tionslösungen.
Linearzylinder
KEM 440
Industriestoß-
dämpfer
KEM 441
Schwenkeinheiten
KEM 442
Greifer
KEM 443
CD ROM Katalog
KEM 444
Autoren: Jörg Baumann, Technischer Leiter bei Sommer-automatic GmbH, Straubenhardt und Robert Ruthenberg, Freier Fachjournalist in Nürnberg
Qualität ist kein Zufall
Qualität „Made in Germany“ wird bei Sommer-automatic mit modernsten Fertigungseinrichtungen durch qualifizierte Fachleute am Standort Deutschland produziert. Dies geschieht bereits heute nach den Richtlinien der DIN ISO 9000. Das hierzu entsprechende Audit läuft zur Zeit und die Zertifizierung erfolgt noch in diesem Jahr. Das Unternehmen gibt eine Verfügbarkeit und Lieferschnelligkeit bei den Standardprodukten von 96% des Programms an. Da das Unternehmen weltweit tätig ist, werden Kunden in zahlreichen Sprachen, rund um die Uhr an jedem Ort durch qualifizierte technische Berater betreut. Das Unternehmen setzt immer und überall alles in Bewegung, um für jedes Problem schnell eine Lösung zu finden.Viele Kunden und Interessenten haben die kostenlosen Schulungen im Stammhaus in Straubenhardt bereits genutzt; über jede Neuanmeldung freut sich das Team. Darüber hinaus gibt es auch ein kostenloses Info-Video für zu Hause. selbstverständlich kann die Sommer-Mannschaft auch auf den vielen Fachmessen in Hannover, Sinsheim, Düsseldorf, Detroit oder Barcelona gerne persönlich kontaktiert werden.
Das Unternehmen Sommer-automatic
Komplette Automationsmodule fix und (anschluß-)fertig zu liefern, das war in den 70er Jahren (und ist in einigen Branchen teilweise auch heute noch) eine kleine Revolu-tion. Die Vision, durch einfache technische Lösungen komplizierte Vorgänge in der Montage- und Fertigungstechnik zu bewältigen, bewog letztendlich Friedhelm Sommer zur Selbständigkeit. Nachdem die ersten Handhabungsgeräte vom Markt erfolgreich aufgenommen wurden, gründete Geschäftsführer und Inhaber Friedhelm Sommer im Jahr 1972 das Unternehmen Sommer-automatic. Zahlreiche Konstrukteure erkannten recht schnell, daß sie sehr viel Zeit, Geld und Nerven sparten, wenn sie gleich die Greifer sowie die anderen Automationsmodule von Sommer-automatic einsetzten, statt aufwendig selbst konstruierte Vorrichtungen zu bauen.
Sommer-automatic produzierte anfangs für seine Kunden Speziallösungen, verließ diesen früher üblichen Weg jedoch recht schnell und liefert nunmehr ausschließlich Standard-Automationsmodule. Aufgrund der umfangreichen Produktpalette des Hauses, lassen sich mit diesen Standard-Bausteinen allerdings selbst komplexe Handhabungsgeräte bauen. Einige ungewöhnliche, jedoch sehr erfolgreiche Ideen wurde von Friedhelm Sommer im Vertriebsbereich umgesetzt, die heute noch praktiziert werden. Das Unternehmen verkauft sein stetig wachsendes Produktprogramm per Katalog!
Zugleich machte man Kunden und Interessenten das Angebot, sämtliche Automationsbausteine 10 Tage kostenlos und unverbindlich zu testen. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist und bleibt eine intensive Kundenarbeit und damit -bindung. Die Zufriedenheit der Kunden und Geschäftspartner stellt eins der wichtigsten Unternehmensziele dar. Der Umsatz liegt derzeit ca. bei 35 Mio DM bei etwa 180 Mitarbeitern. Deutschland wird zentral von Straubenhardt aus ohne zusätzliche
Niederlassungen betreut. Weltweit sind derzeit etwa 40 Vertragshändler für das Unternehmen tätig.
Sämtliche Zeichnungen der Standardprodukte sind via Internet oder per CD-ROM im DXF-Datenformat abrufbar.
Internet
Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de