Kunststoff-Portfolio für Fahrzeugbau und E-Technik

Beharrlichkeit zahlt sich aus

Anzeige
Die wichtigsten Kunden von DSM findet man am Ende der Fertigungs-Kette: Zulieferer und Ausrüster und natürlich die Endverbraucher mit den Schwerpunkten vor allem in den Industriesegmenten Automobilbau und E-Technik. Anwendungsbeispiele sind u.a. Motorkapselungen, Ansaugrohre, Niederspannungsschaltanlagen und Steckverbindungen.

Diesen Beitrag erstellte Matthias Boehme, Red. KEM, nach Informationen der DSM, NL-Sittard

Trendentwicklungen
Die technischen Kunststoffe von DSM zeigen immer noch ein gesundes Wachstum von 5 bis 7%, je nach Produkt und geografischer Region. Materialien, die zu den Spezialitäten gehören, wie Stanyl und Arnitel, zeigen sogar noch höhere Wachstumsraten, auch zur Jahrtausendwende hin. Ein Globalisierungstrend ist sowohl bei den Kunden als auch bei den Lieferanten festzustellen. Es ist heute nicht ungewöhnlich, Produkte an einen Kunden in alle Regionen der Welt zu liefern. So sind auch die Niederländer gefordert, Qualitätsprodukte über die ganze Welt zu liefern. Infolge Umstrukturierungen der Geschäftsabläufe sowie Vereinfachungen in den internen Prozessen, haben die meisten Kunden eine starke Reduktion ihrer Zulieferer erreicht. Das kann einerseits das Volumen bei einem bestimmten Kunden erhöhen, birgt aber andererseits die Gefahr bei gewissen anderen Kunden ausgegrenzt zu werden. Für eine Reihe von Grundstoffen und speziell für Polyamide und Polyester zeichnet sich der Trend ab, hin zu mehr Rationalisierung, zu bedarfsgerechten Verbrauchsprodukten und zu einer stärkeren Fokussierung auf niedrige Kosten. Teils auch bedingt hierdurch, nimmt die Spannung zwischen hohen Service-Kosten für Anwendungs- und Produktentwicklung und der Profitabilität eines Produktes zu. Dies könnte das Wachstum der Industrie gefährden, weil letzteres zum größten Teil von neuen, noch zu entwickelnden Anwendungen herkommt, zum Beispiel im Automotive-Bereich der Metallersatz unter der Haube, wo noch große Potentiale liegen.
Globale Portfolio-Strategie
Unter Berücksichtigung dieser Markttrends, hat DSM ihre globale Portfolio-Strategie entwickelt. Mit dieser Strategie ist man in der Lage, den Kunden die optimale Lösung für eine bestimmte Anwendung zu bieten, indem sie aus einem breiten Portfolio wählen können. Wichtige Produkt- und Anwendungsentwicklungsprogramme richten sich vor allem auf Segmente mit hohen Wachstumsraten, in denen DSM Produkte einen Mehrwert liefern können, wie Steckverbindungen und Niederspannungsschaltanlagen im Elektrotechnik & Elektronik-Bereich, oder Ansaugrohre, Motorkapselungen, Gelenkwellen-Manschetten und Airbag-Abdeckungen im Automotive-Bereich.
Ziel von DSM ist es, weiterhin mindestens 1,5 mal so schnell wie der Markt zu wachsen, um so einen Anteil von 5 % im Weltmarkt der technischen Kunststoffe zu erreichen.
Kernproduktlinien
Akulon: Eine wichtige Polyamid 6-Produktlinie.
Polyamid 6 ist das wichtigste Zugpferd der kristallinen technischen Kunststoffe mit einem breiten Spektrum an Anwendungen und Typen. Es wird erwartet, daß das Wachstum für Polyamid in den nächsten Jahren zwischen 5 und 7 % liegen wird, wobei die höhere Zahl fur den Markt an der asiatischen Pazifik-Küste zutrifft.
Beispiele für interessante neue Anwendungen sind:
n Motorkapselungen
n Abdeckungen für Keilriemen
n Luftansaugrohre
n Abdeckungen für Klappventile und Luftleitungen. Diese können ein großes, neues Potential erschließen.
Polyamid 4.6
Mit Stanyl (Polyamid 4.6) hat DSM jetzt eine sehr starke Posi-tion erreicht. Ein Beweis dafür, daß auch eine gewisse Beharrlichkeit (mehr als 10 Jahre) in einer Produktlinie notwendig ist, um eine Top-Position zu erreichen. So ist hier das Unternehmen, laut Aussage von Jos Goessens, Business Group Director DSM Engineering Plastics, Marktführer im Markt der hochtemperaturbeständigen Polyamide. Stanyl hat einen beständigen hohen Zuwachs gezeigt, mehr als 20 % jährlich in allen drei Regionen der Welt. Anfang dieses Jahres wurde Stanyl New Technology eingeführt: eine neue Gruppe schwerentflammbarer, glasfaserverstärkter Typen, die bewiesen haben, die Lebensdauer von Schnecken, Walzen und Werkzeugen zu verlängern. Es verringert die Korrosion um den Faktor 2 bis 8, im Vergleich zu anderen hochtemperaturbeständigen Materialien. Eine große Zahl neuer Anwendungen im Elektrotechnik- und Elektronik-Markt sowie auch im Automotive-Markt sind entwickelt worden, z.B. SIM-Büchsen: Teile von Computerchips/Platinen-Steckverbindungen, Auto-Elektronikteile, Ansaugrohre, Endkappen für Ladeluftkühler (Intercooler), Kettenspanner bis hin zu hochtemperaturbeständigen Folienanwendungen. Stanyl ist prädestiniert als Material für Automotive-Anwendungen unter der Haube.
Polyester-Compounds
Arnite, thermoplastischer Polyester auf der Basis von PBT, fügt sich gut in das DSM Portfolio und wird sowohl in unverstärkter Ausführung als auch in glasfaserverstärkten, mineralverstärkten und hybridverstärkten Einstellungen geliefert. Es füllt mehr oder weniger die Lücke zwischen Polyamid 6 und Stanyl, insbesondere in den Elektrotechnik- und Elektronik-Märkten. Typische Anwendungsentwicklungen im Automobil-Bereich sind Steckverbindungen, Sicherungskästen, Relaisgehäuse, Lampenfüße und Bremskraftverstärker.
Thermoplastische Elastomere
Auf der Basis der DSM Polyester-Technologie wurde eine Palette thermoplastischer Copolyester-Elastomere entwickelt, die unter dem Handelsnamen Arnitel als Block-Polyetherester und als Block-Polyesterester vermarktet werden. Diese Werkstoffe kombinieren die Gebrauchseigenschaften von Elastomeren mit den Verarbeitungsmerkmalen von Thermoplasten und schaffen dabei Vorteile hinsichtlich der Verarbeitung und der Produktivitäten.
Anwendungsbeispiele:
n Antriebswellen(CVJ)-Manschetten. Hier wurde vor kurzem eine neue Type eingeführt, die einen Kaltstart bis -45°C ermöglicht; ersetzt Gummi-Manschetten
n Airbag- Abdeckungen
n Rohre und Schläuche, als Ersatz herkömmlicher Gummifabrikate
Polycarbonat
Die Polycarbonat-Strategie, mit Produkten, die unter dem Handelsnamen Xantar vermarktet werden, focussiert sich vor allem auf Compounds und Blends, und nicht so sehr auf den Rohpolymerbereich. Zur Zeit wird eine Hightech-Compoundinganlage in Genk (Bel-gien) gebaut. Diese Anlage wird ihre Rohstoffe aus Stade (Deutschland) beziehen, wie in einem Vertrag mit DOW rechtlich geregelt wurde. Die Anlage wird qualitativ hochwertige Compounds und Blends produzieren. Eine Reihe neuer Anwendungen lassen sich finden in Steckverbindungen, Niederspannungsschaltanlagen, Zahlungsautomaten, Kopierer-Gehäusen und Mobiltelefonen.
DSM stellt aus auf der K´98 in Halle 4 Stand 4D22
Produkt-Portfolio
Das Produkt-Portfolio des niederländischen Unternehmens DSM Engineering Plastics umfaßt eine breite Typen-Palette für folgende Grundstoffe:
n Akulon: Polyamid PA 6 und PA 66-Produkte für ein breites Anwendungsspektrum
n Arnite: PBT- und PET-Compounds für technologische Anwendungen( keine PET-Verpackungstypen)
n Stanyl: PA 4.6 ist ein hitzebeständiges Material seit ca 10 Jahren am Markt
n Xantar: Polycarbonat Compounds und Stapron C/E Blends, die von Polycarbonat ausgehen
n Arnitel: Thermoplastisches Copolyester- Elastomer auf Basis der PBT Technologie
Internet
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S6
Ausgabe
S6.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de