Essentium initiiert 3D-Druck Studie
Startseite » 3D-Druck »

Essentium initiiert 3D-Druck Studie

Offenes Ökosystem für 3D-Druck
Studie von Essentium zur Additiven Fertigung

3D-Druck-Studie Essentium 3d-druck additive fertigung
Die 3D-Druck Studie stellte auch die Frage nach der zukünftigen Implementierung additiver Fertigungslösungen in den Unternehmen Bild: Essentium
Anzeige

Laut einer Studie zur additiven Fertigung, die der US-amerikanische Anbieter industrieller Drucklösungen Essentium initiierte, sind 99% der befragten Führungskräfte der Meinung dass ein offenes Ökosystem wichtig ist, um den industriellen 3D-Druck voranzutreiben.

Inhaltsverzeichnis

1. Erhebungsmethodik
2. Weitere Ergebnisse der 3D-Druck Studie
3. Vorteile eines offenen Ökosystems

 

Erhebungsmethodik

162 Führungskräfte aus internationalen Fertigungsunternehmen haben an der Umfrage zu ihren aktuellen Erfahrungen mit dem 3D-Druck für die Serienfertigung teilgenommen. Die Teilnehmer kamen aus Unternehmen unterschiedlicher Größe aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Konsumgüter und Auftragsfertigung.

Weitere Ergebnisse der 3D-Druck Studie

Während 85 % der Hersteller berichteten, dass die additive Fertigung im industriellen Maßstab das Potenzial hat, die Einnahmen ihres Unternehmens zu steigern, gaben 22 % an, dass ihr Engagement im Bereich des 3D-Drucks zu einer Anbieterbindung geführt hätten, die die Flexibilität einschränkt. 50 % der Unternehmen gaben an, dass sie qualitativ hochwertige und erschwingliche Materialien benötigen, um die wachsende Nachfrage nach industriellen 3D-Druckteilen zu befriedigen.

Vorteile eines offenen Ökosystems

In einem offenen Ökosystem für additive Fertigung könnten mehr Partnerschaften entstehen, die darauf ausgerichtet sind, den Kunden eine größere Kontrolle über ihre Entwicklungen, eine größere Auswahl an Materialien und die industrielle Produktion in Wirtschaftlichkeit zu ermöglichen, heißt es von Essentium. Die Nachfrage nach dem offenen 3D-Druck-Ökosystem von Essentium, das in Zusammenarbeit mit der BASF, Ludwigshafen, und dem 3D-Softwareentwickler Materialise entwickelt wurde, sei ein klarer Hinweis darauf, dass ein solcher Ansatz die Bedürfnisse auf dem Markt für industrielle Additive Fertigung erfüllen kann. eve

Kontakt:

Essentium Inc.
19025 N Heatherwilde Blvd
Pflugerville, TX 78660
E-Mail: info@essentium3d.com
Website: www.essentium3d.com

Ebenfalls interessant

Essentium leitet neue Ära des 3D-Drucks ein


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 5
Ausgabe
5.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de