Startseite » 3D-Druck »

Pulverbettbasiertes Laserstrahlschmelzen verhilft Triebwerk zum Durchbruch

ESA gefördertes Projekt "Aspirer"
Pulverbettbasiertes Laserstrahlschmelzen verhilft Triebwerk zum Durchbruch

Pulverbettbasiertes_Laserstrahlschmelzen_Kühlkanäle
Dieser Design-Demonstrator stellte eine erste Machbarkeitsstudie eines additiv gefertigten Aerospikes dar. Solche Triebwerke könnten den Treibstoffverbrauch um ein Drittel senken Bild: Fraunhofer IWS

Die europäische Raumfahrtagentur ESA fördert das Projekt „AeroSPIke Rocket Engine Realisation“ (Aspirer), aus dem 2022 ein Aerospike-Triebwerk mit 6000 N Schub hervorgehen wird. Moderne Spritz-, Schweiß- und additive Fertigungstechnologien sollen dabei helfen, dem sehr sparsamen alternativen Raketenantrieb für lukrative Kleinsatelliten-Missionen zum Durchbruch zu verhelfen. Bei der Entwicklung halfen das Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (ILR) der TU Dresden und Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS.

Komplexe, innere Kühlkanäle erfordern anspruchsvolle Fertigung

Im Gegensatz zu den klassischen glockenförmigen Raketendüsen bilden Aerospikes einen ringförmigen Spalt zwischen Stachel und Brennkammeraußenwand, um die heißen Abgase effizient in Schub umzuwandeln. Sie können sich dadurch besser an den Druck in verschiedenen Atmosphärenschichten anpassen und den Gas-Austrittsstrahl unabhängig vom Umgebungsdruck nahe an der idealen Form halten. Erdacht wurden Aerospikes bereits vor über 60 Jahren. Ihr praktischer Einsatz scheiterte aber an ihrer Komplexität und an der anspruchsvollen Fertigung. Denn mit traditionellen Verfahren lassen sich die komplexen inneren Kühlkanäle für solche Triebwerke kaum erzeugen.

Technologie, die abhebt

Verfahren der Wahl: pulverbettbasiertes Laserstrahlschmelzen

Samira Gruber, Alex Selbmann und Michael Müller aus der Abteilung Additive Fertigung des Fraunhofer IWS nutzen das pulverbettbasierte Laserstrahlschmelzen für die Fertigung der zwei Kernkomponenten Stachel und Brennkammeraußenwand. Die Laseranlage schmilzt dafür eine Nickel-Basis-Superlegierung im Metallpulverbett auf und erzeugt Schicht für Schicht die Bauteile. Wichtige Anschlussflächen werden mechanisch nachbearbeitet und die Injektorbohrungen erodiert, um notwendige Toleranzen einzuhalten. Danach erhalten die Teile in der Gruppe Thermisches Spritzen an den thermisch beanspruchten Oberflächen eine keramische Hitzeschutzschicht. Sie verhindert, dass das Kernmaterial später durch die heißen Gase beim Start und während der Flugphase schmilzt. Schließlich verschweißt ein weiteres Team am Fraunhofer IWS den Spike und den Flansch mit einem Laser.

Pulverbettbasiertes_Laserstrahlschmelzen_Aspirer
Seit 2020 fördert die europäische Raumfahrtagentur ESA das Projekt „Aspirer“. Damit geht die Kooperation von Forschenden des Fraunhofer IWS mit dem ILR, dem „Space Technologies Center – Lukasiewicz Research Network“ aus Warschau und der ArianeGroup in die nächste Runde.
Bild: Fraunhofer IWS

Treibstoffverbrauch senken

Aerospike-Triebwerke könnten den Treibstoffverbrauch bei vielen Raketenstarts um ein Drittel senken und damit die ökologische und finanzielle Bilanz der Raumfahrt verbessern. Ein Design-Demonstrator stellte eine erste Machbarkeitsstudie eines additiv gefertigten Aerospikes dar. Eine umfangreiche Testkampagne am „Space Technologies Center – Lukasiewicz Research Network“ aus Warschau folgt. (eve)

 


Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de