Projekt DigiKAM entwickelt Plattform für additive Fertigung
Startseite » 3D-Druck »

Projekt DigiKAM entwickelt Plattform für additive Fertigung

3D-Druck als digitales Gemeinschaftsprojekt
Projekt DigiKAM entwickelt Plattform für additive Fertigung

Additive Fertigung DigiKAM-Plattform Fraunhofer IEM remmert miele
Auf der DigiKAM-Plattform entwickeln Experten und Anwender gemeinsam 3D-gedruckte Bauteile
Bild: Fraunhofer IEM
Anzeige

(bt) Damit auch mittelständische Unternehmen ohne eigenes Expertenwissen im 3D-Druck davon profitieren, hat das Forschungsprojekt DigiKAM (Digitales Kollaborationsnetzwerk zur Erschließung von Additive Manufacturing) eine Plattform für die Zusammenarbeit von Technologieexperten und Anwendern aus der Industrie konzipiert. Gefördert wurde es dafür vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund zwei Millionen Euro.

Inhaltsverzeichnis

1. Kollaboration im Entwicklungsprozess
2. Referenzprozess für die Produktentwicklung 3D-gedruckter Bauteile
3. Kommunikationstool für digitale und verteilte Zusammenarbeit
4. 3D-Technologien für die digitale Kollaboration
5. Einsatz der DigiKAM-Plattform

 

Der Fokus der DigiKAM-Plattform liegt auf der Entwicklungsphase von 3D-Bauteilen. „Additive Fertigung bietet großes Potenzial in der industriellen Anwendung, setzt aber umfassendes Technologiewissen voraus. Speziell kleine und mittlere Unternehmen sind auf die Kooperation mit Experten angewiesen. Die DigiKAM-Plattform soll dies ermöglichen und durch den Einsatz innovativer 3D-Technologien eine effiziente kollaborative Bauteil-Entwicklung auch über Distanzen hinweg unterstützen“, erläutert Daniel Eckertz, Gruppenleiter am Fraunhofer IEM, die Motivation des Projektes.

Das Projekt SE4OWL macht Unternehmen fit für Systems Engineering

„Unser Anwendungspartner Remmert GmbH könnte seine Lagersysteme durch 3D-gedruckte Elemente kundenspezifisch gestalten, beispielsweise durch individuell angepasste ergonomische Griffe. Über die DigiKAM-Plattform könnte er den passenden Entwicklungspartner dazu finden und mit ihm zusammenarbeiten.“ Für die anschließende Fertigung der additiv gedruckten Bauteile setzt die DigiKAM-Plattform auf die Kooperation mit weiteren Projekten und Anbietern.

Kollaboration im Entwicklungsprozess

Die DigiKAM-Plattform fördert die Vernetzung und Zusammenarbeit von Technologie-Anbietern und Experten auf der einen und Anwendern von 3D-gedruckten Bauteilen auf der anderen Seite. Dabei greifen verschiedene Bausteine ineinander und ermöglichen eine effiziente digitale Kollaboration der einzelnen Akteure.

Referenzprozess für die Produktentwicklung 3D-gedruckter Bauteile

Von der Anforderungserhebung über den Bauteil-Entwurf hin zur finalen Abnahme durch den Kunden – der Entwicklungsprozess 3D-gedruckter Bauteile besteht aus vielen Prozessschritten. Die Plattform bildet ihn digital ab und führt die Akteure automatisch durch die einzelnen Stufen. Auch ein effizienter Informations- und Dokumentenaustausch wird ermöglicht.

Kommunikationstool für digitale und verteilte Zusammenarbeit

Die Plattform nutzt das Tool Unify Circuit, um die digitale Kommunikation zwischen Interessenten beziehungsweise potenziellen Anwendern 3D-gedruckter Bauteile und Experten beziehungsweise Anbietern der Technologie in Form von Audio- und Videokonferenzen zu ermöglichen. Alle Daten sind durch hohe Sicherheitsstandards und ein umfangreiches Zugriffsmanagement abgesichert.

3D-Technologien für die digitale Kollaboration

Mittels 3D-Scanning lassen sich reale Objekte erfassen und digitalisieren, um sie später im 3D-Druck zu reproduzieren. Auch die Umgebung eines Bauteils kann erfasst und bei der Entwicklung einbezogen werden, zum Beispiel um maximale Bauraumgrößen zu bestimmen. Die Technologie Augmented Reality dient dabei der interaktiven Visualisierung und Validierung von Konstruktionsdaten. Entwicklerteams können das spätere Produkt auch ohne physikalische Prototypen realitätsnah erleben, prüfen und mit den späteren Anwendern abstimmen. Der Einsatz der Technologien ermöglicht eine effiziente Zusammenarbeit auch über Distanzen hinweg, spart Reisezeit und Kosten und beschleunigt so den Entwicklungsprozess.

Einsatz der DigiKAM-Plattform

Bereits im November 2019 führte das Projektkonsortium auf der Fachmesse formnext erste Tests und Evaluierungen durch. Besonders das Feedback potenzieller Plattformnutzer konnte auf diese Weise in der finalen Ausarbeitung berücksichtigt werden. Derzeit machen die Industriepartner Miele und Remmert den Praxistest anhand konkreter Anwendungsfälle: Miele testet die Entwicklung von 3D-gedruckten Ersatzteilen für seine Hausgeräte und Remmert konzipiert passgenaue und kundenindividuelle additiv gefertigte Gitternetzstrukturen für Greifer und Handlingsysteme im Bereich Logistik.

www.iem.fraunhofer.de/digikam


Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn
Tel.: +49 5251 5465-101
E-Mail: info@iem.fraunhofer.de
Website: www.iem.fraunhofer.de

Ebenfalls interessant

Engineeringtrends in der Robotertechnik, Teil 1


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de