Laser Zentrum Hannover zeigt "Kreativ Additiv" auf der Hannover Messe
Startseite » 3D-Druck »

Laser Zentrum Hannover zeigt "Kreativ Additiv" auf der Hannover Messe

Kreativ additiv
Kreativ, lichtbasiert und überzeugend

"Kreativ Additiv"
Bild: LZH
Anzeige

Unter dem Leitthema „Kreativ Additiv“ zeigt das Laser Zentrum Hannover (LZH) auf der Hannover Messe 2018 kreative, lichtbasierte und überzeugende Lösungen für spezielle Anforderungen im Bereich der additiven Fertigung und dem 3D-Druck. Das Institut entwickelt und optimiert spezielle Prozesse für etablierte Werkstoffe sowie Sondermaterialien. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts forschen dabei sowohl an Polymeren als auch an Metallen. Selten bestehen Produkte aus nur einem Material. Um diese trotzdem in einem Zug additiv herstellen zu können, forscht das Institut am Multimaterialdruck. Mit Düsen-basierten Verfahren können die Wissenschaftler zum Beispiel Härtegradienten in einem Polymer-Bauteil erzeugen. Interessant ist das unter anderem für Wearables, In-Ear-Hörgeräte und -Kopfhörer. Sie sollen außen weich und komfortabel aber innen hart genug sein, um die Funktion optimal zu gewährleisten. Die Forscher arbeiten weiterhin daran, Metalle in Polymermatrizen einzubetten. Denkbar wäre so, Leiterbahnen zu drucken oder Bauteile zu magnetisieren. Für die Thematik sucht das Institut interessierte Unternehmen für gemeinsame Forschungsprojekte. Die additive Fertigung mit Metallen ermöglicht völlig neue Wege, Bauteile zu konstruieren: Bauteile für den Automobilbau, die Luft- und Raumfahrt werden leichter, Sondermaterialien wie Magnesium finden Einsatz sowohl im Leichtbau als auch in der Biomedizintechnik, Funktionen lassen sich direkt in einem Herstellungsschritt integrieren, Implantate werden genau an den Körper angepasst. All diese Anwendungen ermöglicht das Selektive Laser(mikro)schmelzen, an dem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts forschen. Die additive Fertigung eignet sich genauso, um wertvolle Bauteile zu reparieren oder zu schützen. Mit dem lasergestützen Auftragschweißen kann das Institut große Mengen Material aufbringen, um große Bauteile wie etwa Wellen mit einer Schutzschicht zu versehen. Derzeit lassen sich 7,5 kg pro Stunde zuverlässig anbinden. Wertvolle Güter wie Turbinenschaufeln können die Wissenschaftler durch Laser-Auftragschweißen einkristallin ausbessern. jke

www.lzh.de

Hannover Messe: Halle 2, Stand A08


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de