HP, BASF und Oechsler kooperieren im Bereich 3D-Druck-Werkstoffe
Startseite » 3D-Druck »

HP, BASF und Oechsler kooperieren im Bereich 3D-Druck-Werkstoffe

3D-Druck für die Automobilbranche
HP, BASF und Oechsler kooperieren im Bereich 3D-Druck-Werkstoffe

Anzeige
In den Bereichen 3D-Druck und digitale Fertigung baut HP mit Hilfe von Kooperationen seine Marktposition aus. Zusammen mit der BASF, Ludwigshafen, hat das Unternehmen das neue HP 3D High Reusability Polypropylene als ein haltbares und chemisch beständiges Material für 3D-Druck-Systeme entwickelt. Mit der Oechsler AG, Ansbach, einem Kunststoff verarbeitenden Unternehmen, setzt HP Anwendungen mit dem neuen 3D-Druck-Werkstoff unter anderem für die Automobilindustrie um.

Im industriellen Ökosystem der 3D-Druck-Werkstoffe von HP ist die BASF ein Gründungspartner. Gemeinsam konnten die Unternehmen bereits eine Vielzahl nachhaltiger 3D-Druck-Werkstoffe entwickeln.

3D-Druck-Werkstoffe für den Prototypenbau und die Massenproduktion

Insgesamt entwickelt BASF unterschiedliche Materialien und gebrauchsfertige Formulierungen für alle gängigen additiven Fertigungstechnologien zur Herstellung von Komponenten aus Kunststoff, Keramik und Metall. Ein Beleg für die Fähigkeiten des Unternehmens bei der Materialentwicklung ist beispielsweise das thermoplastische Polyurethan (TPU 01) Ultrasint. Es wurde im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. TPU ist vielseitig einsetzbar und zeichnet sich durch Flexibilität und eine hohe Reißdehnung aus. Der 3D-Druck-Werkstoff bietet so gleichzeitig eine hohe Abriebfestigkeit und Elastizität. Damit ist TPU sowohl für den Prototypenbau als auch für die Serienfertigung gut geeignet.

Das neue von der BASF mitentwickelte Polypropylen namens HP 3D High Reusability PP für die additive Fertigung ermöglicht eine 100-prozentige Wiederverwendung von überschüssigem Pulver – und damit eine effizientere Produktion mit weniger Abfall. Es verfügt über eine hohe Widerstandsfähigkeit und bietet eine hohe Flexibilität sowie ein geringes Gewicht und hohe Wasserfestigkeit.

Aufgrund seiner niedrigen Kosten, seiner Einfärbbarkeit, seiner chemischen Beständigkeit und seiner UV-Beständigkeit war Polypropylen in der Vergangenheit ein begehrtes Material in der industriellen Fertigung mit nahezu unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten in den weltweit führenden Industriesektoren, einschließlich der Konsumgüterindustrie und dem Automobilmarkt. Durch die Verfügbarkeit eines neuen Additivmaterials, das ein traditionelles, für eine Vielzahl von Autoteilen sowohl im Interieur als auch im Exterieur und unter der Motorhaube verwendetes Material nachbildet, ergeben sich für die Automobilhersteller Vorteile.

Die Materialien eignen sich für HP Jet Fusion-3D-Drucker, die im Multi-Jet-Fusion-Verfahren, einem Pulverbettverfahren, arbeiten.

3D-Drucker HP Multi Jet Fusion in der Anwendung

Anwendungsbereiche im 3D-Druck für das Polypropylen

Unternehmen, die vom neuen Material profitieren:

  • Extol, ein auf Kunststofftechnik spezialisiertes Unternehmen mit Kunststoffmontagetechnologie, kundenspezifischer Automatisierung und Ingenieurdienstleistungen
  • GKN Powder Metallurgy/Forecast 3D, ein Anbieter von industriellem 3D-Druck, Kleinserienfertigung und Großserienproduktion
  • Henkel, ein Unternehmen für hochwirksame Klebstoffe und technische Lösungen
  • Prototal, einer der erfahrensten Teilehersteller Europas
  • Oechsler, ein Anbieter von Komponenten für die additive Fertigung

Die strategische Allianz mit einem der weltweit führenden Anbieter von Komponenten für die additive Fertigung, Oechsler, umfasst den vollständigen Produktlebenszyklus – vom Anwendungsdesign bis zur Massenproduktion der Komponenten. Das Kunststoff verarbeitende Unternehmen unterstützt mit seiner Druckerflotte der HP Jet Fusion 5200 3D-Serie sowie einem umfangreichem Materialportfolio führende Automobilhersteller, globale Unterhaltungselektronik-Unternehmen, Haushalts- und gewerbliche Geräte sowie innovative Anbieter medizinischer Geräte bei der Produktion zahlreicher neuer Anwendungen. Beide Unternehmen wollen gemeinsam Hochleistungsgitterstrukturen und neue Anwendungen sowohl mit dem neuen Polypropylen (PP) von BASF als auch mit dem umfassenden Materialsortiment von HP entwickeln. (eve)


Kontakt:

BASF SE
Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen am Rhein
Tel.: 0621 60–0
E-Mail: global.info@basf.com
Website: www.basf.com

HP Deutschland GmbH
Schickardstr. 3
71034 Böblingen
Tel.: +49 7031 4507000
E-Mail: firmen.kunden@hp.com
Website: www.hp.com

Oechsler AG
Matthias-Oechsler-Straße 9
91522 Ansbach
Tel.: +49 981 1807–0
E-Mail: info@oechsler.com
Website: www.oechsler.com


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 10
Ausgabe
10.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de