Automatisierung in der additiven Fertigung am Beispiel von HP
Startseite » 3D-Druck »

Automatisierung in der additiven Fertigung am Beispiel von HP

HP beschleunigt Wandel zur digitalen Produktion
Automatisierung in der additiven Fertigung

Anzeige
In der additiven Fertigung nimmt die Automatisierung komplexer 3D-Druck-Workflows sowie großer Druckerflotten zu. Die konsequente Beachtung des Pre- und Postprocessing bei 3D-Druckprozessen steigert die Produktivität, Effizienz und Qualität von Unternehmen. Ein Blick auf die Lösungen der HP Deutschland GmbH, Böblingen, zeigt, wie 3D-Druck-Spezialisten die Automatisierung und das Management in der additiven Fertigung vorantreiben.

» Evelin Eitelmann, Redakteurin der KEM Konstruktion

Inhaltsverzeichnis
1. Neue Software-Lösung für das Preprocessing in der additiven Fertigung
2. Automatisierung hält Einzug im Postprocessing
3. Industrielles Management und Quality at Scale

Der eigentliche additive Druckprozess als Kernprozess macht nur einen kleinen Teil einer komplexen Prozesskette aus. Von der Idee bis zum finalen Bauteil werden viele Schritte in der additiven Fertigung durchlaufen. Damit Anwender generative Fertigungsprozesse optimal als Wettbewerbsvorteil und Innovationspotenzial nutzen können, muss daher der gesamte Prozess betrachtet werden.

3D-Druck bietet Wettbewerbsvorteil und Innovationspotenzial

In der Praxis sieht man oftmals einen von manuellen Einzelschritten geprägten additiven Fertigungsprozess. Die Bedeutung hochgradig aufeinander abgestimmter und automatisierter Gesamtprozesse nimmt zu: Hersteller additiver Fertigungstechnologien, wie HP, fokussieren daher auch das Pre- und Postprocessing. Zudem unterstützen sie ihre Kunden bei der Einbindung des additiven Fertigungsprozesses in die Smart Factory.

Neue Software-Lösung für das Preprocessing in der additiven Fertigung

Ein Teil des Preprocessing umfasst die Erstellung der 3D-CAD-Daten des additiv zu fertigenden Bauteils für den 3D-Druck. Hierbei müssen insbesondere die Eigenheiten des jeweiligen 3D-Druck-Verfahrens mit den Eigenschaften des Bauteils hinsichtlich der konstruktiven Möglichkeiten in Einklang gebracht werden.

HP hat eine Kooperation mit dem US-Amerikanischen Unternehmen Dyndrite geschlossen, aus der nun die Software-Lösung HP Universal Build Manager Powered by Dyndrite hervorging.

HP entwickelt Software-Lösung für 3D-Druck-Prozesse

Dabei hat man sich zum Ziel gesetzt, additive Workflows für verschiedene 3D-Druck-Verfahren über Maschinenflotten hinweg zu unterstützen, darunter:

Die neue Software-Lösung ermöglicht die Personalisierung in der Serienfertigung, komplexe Workflow-Automatisierung, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit – sowohl in manuellen als auch in automatisierten Workflows.

Cobra Aero und Cobra Moto, eine Unternehmensgruppe mit Spezialisierung auf die Entwicklung und Produktion von Antriebstechnik für Renn-, Feuerwehr-, Luft- und Raumfahrt- sowie Über- und Unterwasserfahrzeuge, setzt die neue HP Universal Build Manager-Lösung ein, um die Arbeitsabläufe in den additiven Fertigungssystemen HP Jet Fusion und Renishaw zu vereinfachen und zu automatisieren.

HP und die Unternehmen Aconity, Aon3D, Aurora Labs, EOS, ExOne, Impossible Objects, Open Additive, Photocentric, Plural AM, Renishaw sowie SLM Solutions haben es sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, Einsatzmöglichkeiten für den HP Universal Build Manager für die jeweiligen 3D-Drucksysteme zu erforschen. Darüber hinaus ermöglicht die Plattform mit der offenen Architektur Interoperabilität mit ergänzenden Lösungen führender Independent Software Vendors (ISVs), wie etwa Ansys.

Automatisierung hält Einzug im Postprocessing

Das Postprocessing umfasst die Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile. Diese Nachbearbeitung ist Einsatz, Material und Verfahrens bedingt sehr unterschiedlich, überschreitet teilweise den Aufwand des eigentlichen Druckprozesses und ist oft durch einen geringen Automationsgrad geprägt.

Hinsichtlich des Postprocessing trägt die Zusammenarbeit zwischen HP und der Rösler Gruppe mit der HP Automatic Unpacking Station Früchte. Diese ermöglicht eine bessere Automatisierung in der Nachberarbeitung – Kunden können damit über den kompletten Workflow der additiven Fertigung hinweg effizienter arbeiten.

HP und AM Solutions entwickeln Entpackstation

Industrielles Management und Quality at Scale

Beim Aufbau und der Implementierung einer digitalen Fabrik auf Basis der HP Multi Jet Fusion-Technologie helfen die 3D Factory Services von HP. Darüber hinaus unterstützen sie Unternehmen bei den wichtigsten Prozessen für ein industrielles Management und der Produktion von hochwertigen Komponenten. Zu den Services für die additive Fertigung gehören unter anderem:

  • Anlagen- und Equipment-Analysen
  • Personalplanung
  • Training
  • Digitale Entwicklung und Implementierung von Produktionsprozessen

Zu den erweiterten digitalen Services zählen HP 3D Application Programming Interface (API) und HP 3D Process Control und HP 3D Center.

Zur Anbindung an eine höhere Leittechnik/MES bekommen Kunden, die eine HP 3D-Drucklösung nutzen, mit HP 3D API eine robuste, automatisierte Schnittstelle zur Integration von Daten und zur Rationalisierung von Workflows an die Hand. Autonomous Manufacturing (AMFG) beispielsweise, ein Branchenführer für MES- und Workflow-Software, ermöglicht es seinen Kunden wie Henkel, HP 3D API zu integrieren. Damit können diese ihre End-to-End-Workflows zentralisieren. Sie erhalten in Echtzeit ein Status-Update zu ihren HP Jet Fusion-Systemen und Warnungen sowie Informationen zur möglichen Effizienzsteigerung. Gleichzeitig lassen sich Ausfallzeiten mittels der Informationen reduzieren.

Die neuen Funktionen von HP 3D Process Center und des HP 3D Center besitzen zudem produktionskritische Qualitätsmanagementfunktionen für eine verbesserte Leistung und Wiederholbarkeit sowie eine größere Vorhersehbarkeit. Kunden, die diese Angebote nutzen, können ihre HP 3D-Drucksysteme auf eine hohe Wiederholbarkeit bestimmter Anwendungen abstimmen. Sie sind auch in der Lage, Prozess- und Qualitätskontrollen auf industrieller Ebene zu implementieren und die Nachhaltigkeit durch die Rückverfolgung von Rohmaterial sowie die Qualität des recycelten Materials zu verbessern.

Kontakt:

HP Deutschland GmbH
Schickardstr. 3
71034 Böblingen
Tel.: +49 7031 4507000
E-Mail: firmen.kunden@hp.com
Website: www.hp.com


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de