Techtextil zeigt Hightech-Textilien für die Medizin Bionische Prinzipien in Textil nachgebildet - KEM

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Techtextil zeigt Hightech-Textilien für die Medizin

Bionische Prinzipien in Textil nachgebildet

Künstliche Gefäße aus Textil, Herniennetze und mit textilen Technologien gefertigte Stents gehörten zu den ersten medizintechnischen Produkten Bild: FEG Textiltechnik
Anzeige
Die Geschichte von Medizintextilien reicht weit bis in die Zeiten der Pharaonen zurück. Wundabdeckungen aus Gewebe waren im alten Ägypten genauso gefragt wie Leinen als Nahtmaterial. 1871 startete in Deutschland die industrielle Produktion von Wundwatte; 1882 erhielt Beiersdorf ein Patent für selbstklebende Heilpflaster. In den 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts begann die Wissenschaft die Tatsache zu nutzen, dass der Bauplan des Menschen nicht ohne Fasern auskommt: Muskeln, Bänder, Blutgefäße, Haut, Organe – Gewebe halt.

In den frühen Siebzigern ging der Textiltechnikstudent Heinrich Planck in seiner Diplomarbeit am Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) in Denkendorf bei Stuttgart, der Frage nach, wie sich Gefäßprothesen aus Polyester auf einer Flachstrickmaschine naturnah adaptieren lassen. Mit der damals revolutionären Verbindung bionischer Prinzipien, physiologischer Erkenntnisse und herkömmlicher Textiltechnologien begründete Planck den Forschungsschwerpunkt Medizintextilien. Inzwischen haben innovative Wundversorgungssysteme „made in Denkendorf“ weltweit tausenden Brandopfern Linderung verschafft und sollen jetzt auch die Behandlung chronischer Wunden revolutionieren. bt
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige