CAD/CAM-Software Verbindung zwischen Eplan Electric P8 und TIA Portal - KEM

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

CAD/CAM-Software

Verbindung zwischen Eplan Electric P8 und TIA Portal

Bild: Eplan
Anzeige
Durchgängiger Austausch von Detaildaten beim Engineering von Automatisierungssystemen – das ist die Aufgabe der Kopplung zwischen Eplan Electric P8 und dem Siemens TIA Portal. Mit der bidirektionalen TIA Portal Connection von Eplan werden Daten in beide Welten, also Automatisierungs- und Elektro-Engineering, im- oder exportiert. Beide Bearbeiter entscheiden frei, wann sie die Daten der anderen Disziplin nutzen oder zur Verfügung stellen. TIA Portal Connection basiert auf Automation ML – einem neutralen Format zum Datenaustausch nach IEC 62424/IEC 62714.

Die Hardware-Konfiguration umfasst Artikel und Rackaufbauten inklusive der Zuordnung, welches Modul sich in welchem Steckplatz des Baugruppenträgers befindet. Der Datenaustausch unterstützt auch bei der Planung geeigneter Hardware in Verbindung mit Schaltplan und SPS-Programm. Die korrekte Zusammenstellung der Hardware prüft das TIA Portal selbstständig. Als Zieldaten lassen sich Schaltpläne in Eplan Electric P8, SPS-Übersichten und Hardware-Aufbauten automatisch erzeugen.
Zuordnungslisten enthalten Hardware-Adressen, symbolische Adressen und Funktionstexte sowie Kommentare. Die Zuordnungsliste stellt dar, welche physikalischen Ein-/ Ausgänge in welcher Weise belegt sind. Die neue System-Kopplung unterstützt Anwender zudem bei der Zuordnung der symbolischen Adressen aus dem SPS-Programm zu den Hardware-Adressen, was die Verdrahtung der Ein- und Ausgänge erleichtern soll. Die Bus-/ Netzwerk-Topologie enthält auch die Verkabelung der Racks und Busteilnehmer untereinander. Durch den Austausch der Bus-Adressen mit den Abhängigkeiten der Slave- und Master-Konfiguration wird eine Erfassung und Dokumentation der Bus-Daten vereinfacht. Zugleich verbessere sich die Übersicht auf die Bus-Daten. tm
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige